Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Fit auf Reisen

Fit durch die Woche – so baust du Sport im Berufsalltag ein

By Posted on 6 3 m read

Viele Gründe gegen Sport – alles kein Grund

Zu spät, zu früh, zu kalt, zu warm. Und vor allem: Keine Zeit! Täglich finden mich zig Gründe, keinen Sport im Berufsalltag zu haben. Aber ich tue mein Besten, um ihnen – im wahrsten Sinne des Wortes – davonzulaufen. Vieles davon ist natürlich eigentlich nur mein innerer Schweinehund. Er knurrt wieder einmal laut vor sich hin und mein Bewusstsein nimmt es wahr als Grübeln über die Umstände. Aber wirklich zu warm oder zu kalt ist es in unseren Breiten eigentlich nie. Zwischen -15 und +30 Grad lässt es sich eigentlich immer gut laufen, bei den Extremen halt etwas vorsichtiger.

Sport trotz Zeitmangel

Aber manche Gründe sind durchaus echt. Umso wichtiger ist es, sich mit diesen auseinanderzusetzen: Eigentlich sind es meist Variationen des Themas Zeit. Anreisetag beim Kunden: Aufstehen um fünf, Abfahrt um sechs, Flieger um acht, Ankunft um elf, Arbeit bis acht. Wo bleibt hier noch Zeit für Sport? An so einem Reisetag ist es wirklich schwierig – aber zumindest für eine Runde in den Fitnessraum des Hotels ist eigentlich immer noch Zeit, oder gerade im Sommer auch für ein Stündchen laufen. Und sei es abends um neun.

So baue ich Sport in meinen Abend ein

Aktiv im Berufsleben: Joy Sportswear für optimale Bewegung und Funktionalität

Aber so stressig sind ja bei den meisten nicht alle Tage. Und so lässt sich je nach Sporttyp immer ein Slot für Bewegung finden: Ich habe Kollegen, die gerne morgens direkt nach dem Aufstehen um sechs eine Stunde Joggen gehen, dann flott duschen und frühstücken und um acht sind sie auf dem Weg zur Arbeit. Ich stehe sogar gerne noch eine Stunde früher auf und habe so Zeit für ein gemütliches Frühstück im Anschluss. Oder abends um sieben die Schuhe geschnürt, um acht zurück – mit einer schnellen Dusche gerade rechtzeitig für den Tatort. Schwimmbäder schließen leider meißt spätestens um zehn. Und bei Dunkelheit möchte ich auch nicht laufen gehen. Aber ich gehe mit Vergnügen davor – oder eben am Morgen.

So klappt Sport in der Mittagspause

Manche machen auch gerne in der Mittagspause Sport. Mein Fall ist das nicht, zumal lange Haare ja auch eine ganze Weile zum trocknen brauchen, aber wer eine etwas ausgedehntere Pause einlegen kann, kann gut ein halbes Stündchen auf den Stepper gehen. Das Mittagessen fällt halt aus oder wird en passant als Brötchen oder Mitnehmsalat am Schreibtisch gesnackt. Mir ist das persönlich nicht recht, weil das Mittagessen immer eine gute Gelegenheit zum netten Plausch ist, die ich mir nicht entgehen lassen möchte.

Motivation für den Sport

Sehr motivierend finde ich auch schöne und gute Sportkleidung. Mein neues Outfit habe ich von Joy Sportswear: Das wunderbar türkise Top Arabelle ist atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend. Außerdem hat es einen sehr schönen Druck und besonders gefällt mir die verspielte Raffung an der Hüfte, zusammen mit der körperbetonten Passform. Dazu passt sehr gut die Sporthose aus elastischem Funktionsmaterial, dass mich immer schön trocken hält. Sie hat einen breiten Komfortbund und eine praktische Saumtasche. Mit solch einer Hose fahre ich auch sehr gern mit dem Rad zur Arbeit. Diese Hose aus dem OptiFit-System gibt es in verschiedenen Größen und Längen. Die vielseitige Kapuzenjacke ist stylisch und praktisch. sie würde gut zu sportlicher Alltagskleidung passen, nicht wahr? Und beim Sport ist sie angenehm, flauschig und praktisch – und hält auch an kühlen Tagen angenehm warm.

Wie geht es euch? Mich motiviert solche schöne, neue Sportkleidung immer sehr und ich kann mich gleich noch einmal so gut zum Sporttreiben motivieren.

Die beste Möglichkeit, Sport zu integrieren

Die beste Möglichkeit, Sport zu integrieren, finde ich allerdings, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Wenn ich in meinem Büro in Bielefeld arbeite, mache ich das immer gerne, so verliere ich kaum Zeit und habe trotztdem mein kleines Sportprogramm absolviert, ohne jemals extra Sport im engeren Sinne zu machen.

Bewegung klappt auch bei der Arbeit

Und sollte es mal gar nicht gehen, so bewegt euch wenigstens, liebe Leute. Ich mag gerne diese kleinen Stehregale in Büros. Wenn es etwas zu besprechen gibt, schnappe ich mir meinen Laptop und versammele mich mit meinen Kollegen drumherum.

Share this article

Fit auf die Piste: Crossfit Snowboard Training

By Posted on 11 3 m read

Ist dieser Ausblick nicht atemberaubend? Ich grüße euch diese Woche aus dem Kaunertal im schönen Tirol. Hier genießen wir Wellness, leckere einheimische Küche – und natürlich ausgedehnten Wintersport, eines der schönsten Vergnügen in freier Natur. Und wie ihr seht, meint es das Wetter gut mit uns: Klarer Himmel und zugleich beste Schneeverhältnisse: Alle Pisten und Lifte sind geöffnet.

Snowboarding macht Spaß – und kostet Kraft

Und so geht es Stunde um Stunde auf die Pisten, blau, rot und ganz selten auch mal schwarz (macht mir eigentlich nicht so viel Spaß). Eine befreiende Sportart, die mir viel Spaß macht – aber auch sehr fordernd ist. Die ersten Tage lang war ich immer nur vier oder fünf Stunden auf dem Brett und freute mich über jede Pause. Es war immer, als würde es mir die Kraft aus den Beinen ziehen. Ein paar Snacks zwischendurch waren immer ganz gut, aber eigentlich kommt es ja auf das Training und die Muskulatur an. Und es war wie immer richtig schön, Fortschritte zu sehen und zum Ende hin immer den ganzen Tag durchlaufen zu können.

Gezieltes Training fürs Snowboard

Crossfit-Snowboarding

Crossfit: So wirst du fit fürs Snowboarding /Bildquelle Planet Sports

Meine allgemeine Fitness hilft hier natürlich super weiter – aber das ist bei Weitem nicht alles! Der Muskelkater am Morgen spricht Bände! Zum Laufen benutze ich halt ganz andere Muskelgruppen als beim Skifahren oder Snowboarden. Aber zum Glück kann ich mich für den Urlaub im Schnee auch gut vorbereiten. Mit gezieltem Training bereite ich genau die Muskeln auf ihre Arbeit vor, die ich auf dem Snowboard einsetzen werde.

Diese Muskulatur brauchst du fürs Snowboard

Hier brauche ich vor allem kräftige Beine und Gesäßmuskeln, sowie einen gut trainierten unteren Rücken. Ein gutes und abwechslungsreiches CrossFit ist hier Gold wert. Hier gibt es verschiedenste Übungen, die sich individuell und nach Trainingsziel zusammenstellen lassen. Dann geht explosiv ans Werk – für bessere Schnellkraft und Ausdauer. Beim Crossfit bist du außerdem nie austrainiert – es gibt immer Raum für weitere Verbesserung.

Zwei tolle CrossFit Übungen fürs Snowboard fahren

Mir gefällt folgende CrossFit Übung sehr gut:

Stell dich vor eine stabile Trainingsbank oder sehr hohe Stufe (zum Beispiel ein kleines Mäuerchen). Nimm einen Medizinball oder ähnliches in die Hand, halte ihn leicht unter Brusthöhe und spring konzentriert so auf die Stufe, dass du sowohl mit beiden Füßen abspringst, als auch möglichst mit beiden Füßen zugleich stabil landest. Eine tolle Übung für Schnellkraft, Gleichgewicht, Koordination und Kraft. Steige wieder herunter und wiederhole das ganze eine Minute lang.

Mache einen Liegestütz mit den Händen auf dem Boden und den Füßen auf einem großen Gymnastikball. Nun strecke abwechselnd die Beine und ziehe sie zu dir heran. Dabei rollst du über den Ball ab. Eine super Übung für Rücken- und seitliche Rumpfmuskulatur, sowie für das Gleichgewicht. Eine Minute lang wiederholen.

Topp Fitnessprogramm für die Snowboard-Saison

Planet-Sports.de bietet ein topp auf Wintersport abgestimmtes Programm an, das so spezifisch ist, dass es mich in nur 15 Minuten am Tag fit für das Snowboard macht. Guckt euch einmal das . Crossfit Video zu multifunktionalem Training auf der Seite an! Hier geht es los mit einem guten Aufwärmtraining, gefolgt von Beweglichkeitsübungen, Krafttraining und schließlich Workout. So werdet ihr fit fürs Brett! Verschiedene Trainingsexperten zeigen dir hier ihre besten Übungen, um dich fit für’s Snowboard zu machen. Schau rein und probier es aus!

Share this article

Fit durch den Winter – Warum Abwechslung wichtig ist

By Posted on 25 2 m read

Fit durch den Winter: So motivieren sich die Cheekily Athletics Powerladys

Winterzeit, Hüftspeckzeit! Wollen wir im Winter nicht alle am liebsten jeden Tag gemütlich im Warmen auf dem Sofa bleiben und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen?! Einfach entspannt herumliegen und Welt draußen beim Einfrieren zusehen. Aber so geht es nicht! Wer erst im April vom Sofa hochkommt, wird bis zum Sommer nie in Form sein. Hier geben fünf Sportskanonen Tipps, wie sie sich motivieren.

Rosalie:

„Probiere öfter mal was Neues. Neue Trainingsreize motivieren und sorgen für Abwechslung. Meine neue Leidenschaft sind alle Variationen von Handständen. Deshalb hab ich jetzt auch ein Jahr Handstandchallenge gemacht. Ich habe ein tolles Körpergefühl bekommen. Besonders meine Bauch- und Armmuskulatur haben sich verbessert. Sei mutig und starte mit deiner Challenge! Be Cheeky“

Jana:

 

 

 

„Im Winter zieht es mich in die schönsten Skigebiete und an die geilsten Powder Hänge der Alpen. Um dabei richtig Gas geben zu können halte ich mich und mein Immunsystem mit Laufen an der frischen Luft fit! Um Verletzungen vorzeubeugen: Dehnen nicht vergessen! Ich wünsche uns allen eine tolle Saison💕“

Silke:

Das wichtigste beim Sport ist: Sucht euch Übungen die euch Spaß machen und steckt eure Ziele nicht zu hoch! Immer schön flexibel bleiben und Haltung bewahren – dann bekommt ihr innere Balance – das Geheimrezept für mehr Ausstrahlung.

Alexa:

Ich tue im Winter nur das, worauf ich Lust habe – das aber auch umso mehr! Meine liebsten Wintersportarten sind Schlittschuhlaufen und Skifahren. Also geht es wann immer Zeit ist, in meiner Heimatstadt auf die Eisbahn. Und mein Urlaub nächste Woche? Richtig: Den verbringe ich auf der Piste! Und wenn sonst für nichts Zeit ist: Ein kleiner Spaziergang durch die frische Winterluft geht immer! Auch an Projektstandorten suche ich mir das Hotel etwas entfernt und gehe morgens und abends gerne den Kilometer an der frischen Luft.

Tipp: Dieses Jahr wird Cheekily Athletics auf der FIBO 2018 sein und euch mit ihrer aktuellen Kollektion begeistern. Wie es 2016 auf dem Catwalk der Fitnessmesse Fibo war, lest ihr hier im Powerbeitrag.

Die neue Frühjahr/Sommerkollektion 2018 von Cheekily Athletics und viele heiße News bekommt ihr im Online-Shop von Cheekily Athletics:

Bildquelle: Screenshot Cheekily Athletics

Ich liebe ja die Instagram-Seite von Cheekily-Athletics.

https://www.instagram.com/cheeki.ly_athletics/

Wie abwechslungsreich die Cheekily-Kollektionen sind, seht ihr hier:

6 Fitness Frühstück Tipps für den optimalen Start in den Tag

Die besten Fitness Motivation Tipps von Bloggern und Instagrammern

 

 

Share this article

Warum BCAA für Ausdauersportler wichtig sind

By Posted on 2 3 m read

Neues Jahr – neuer Trainingsplan

Jedes Jahr ist es in meiner Laufgruppe schöne Sitte, in der ersten ganzen Woche mit dem Trainings für den ersten Saisonhöhepunkt, den Hermannslauf Ende April zu beginnen. Der Montag ist noch locker, doch schon am Dienstag stehen 10 mal 220 Meter Bergintervalle auf dem Plan. Gesucht wird der sogenannte „Egge-König“, der über alle Durchgänge am schnellsten ist. Meine Güte, was wird hier geächzt und gestöhnt. Über den langen Winter und über Weihnachten wurde geschlemmt, gesündigt und gezecht. Doch nun ist Schluss mit Lustig und nach einigen Wochen harter Arbeit können die Weinfässer wieder einstündige Tempoläufe durchhalten und die eigentliche, gezielte Wettkampftrainingsphase der letzten 12 Wochen vor dem „Hermann“ beginnt. Nochmals 3 Monate später purzeln die Bestzeiten und alle sind Topfit.

Belastung für den Körper

In diesen Monaten ist natürlich die Belastung für den Körper sehr hoch. Ein paar Mitläufer laufen 100, 120 oder vereinzelt noch mehr Kilometer pro Woche. Da gilt es, auf sich und seinen Körper acht zu geben, auf viel Erholung und Schlaf zu achten, sich gesund und nicht mit zu viel Alkohol zu ernähren und auch gezielt Dinge zuzuführen, an denen es dem Körper mangelt. Für Ausdauersportler ist eine gute Eiweißversorgung wichtig. Zum einen ist es für die Leistung gut, den Körper gezielt an kohlenhydratarme Ernährung zu gewöhnen, was den Stoffwechsel optimiert und muskuläre Speicher vergrößert. Zum Anderen aber schädigen sowohl sehr lange, als auch die kürzeren intensiven Einheiten stark den Körper. Muskeln und Sehnen werden sehr beansprucht und erhalten jedes Mal winzig kleine Schäden. Das ist nicht weiter schlimm und gehört zum Training dazu – aber man sollte darauf reagieren.

Essentielle Aminosäure für Ausdauersportler

Ich nehme deshalb gerne zusätzlich zur normalen Ernährung Eiweißpulver mit günstigem Aminosäureprofil zu mir. Das hilft schon mal gut weiter, aber in diesen Phasen besonderer Belastung nehme ich noch gezielter BCAA-Präparate zu mir. Diese verzweigtkettigen Aminosäuren sind essentiell, d.h. der Körper kann sie nicht selbst erzeugen und sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Wie bei allen Dingen gilt natürlich, dass eine gesunde Ernährung der beste Garant für eine ausgewogene Versorgung mit allem ist, das der Körper braucht. Aber für bestimmte Gruppen wie Alte, Kranke, Veganer und Intensivsportler gilt diese Gleichung halt nicht mehr. Da darf es etwas mehr sein, um im Training auch wirklich alles geben zu können.

Das richtige BCAA-Präparat für Langstreckenläufer

 

Ich nehme derzeit die ESN BCAA Giga Caps und das ESN Nitro BCAA Pulver – beide von Fitmart. 12 Kapseln enthalten hier 6 Gramm L-Leucin und je 3 Gramm L-Isoleucin und L-Valin. Das Pulver kommt in einer 13 Gramm-Standardportion hierbei auf 5 Gramm und 2,5 Gramm. Beide Produkte gibt es direkt von Fitmart, zu bestellen im komfortablen Webshop von Fitmart.

Lecker und überzeugend: ESN Nitro BCAA Pulver

Das BCAA-Pulver habe ich mir in der exotischen Geschmacksrichtung Mango Passionfruit bestellt. Es hat einen sehr angenehm fruchtigen Geschmack und lässt sich gut verrühren. Ich finde beide Produkte sowohl in Bezug auf die essentiellen Aminosäuren, als auch auf die Produkteigenschaften sehr gelungen. Denn natürlich soll das Ganze am Ende nicht nur helfen, sondern auch schmecken!

Share this article

Die perfekten Outfits für Detox-Yoga

Jeder kann Yoga

In letzter Zeit habe ich das Detox-Yoga für mich entdeckt. Hier kann ich mich fit halten. Ich kann meine Übungen auch zuhause machen und im Winter brauche ich dafür noch nicht einmal vor die Tür zu gehen, wenn ich das nicht möchte. Der Begriff Yoga kommt aus dem Sanskrit und steht für Harmonie und Einheit. Ich finde, es fördert für mich einfach meine Lebensqualität, Ausgeglichenheit und Energie durch Körperübungen, durch Atemübungen, Tiefenentspannung und Meditation. Das Schöne ist, dass Yoga von Menschen jeden Alters, von Kindern, von Männern und Frauen und auch von Gesunden und Kranken praktiziert werden kann – jeder halt nach seinem ganz persönlichen Vermögen.

Detox-Yoga – mit Asanas zu besserer Gesundheit

Eine spezielle Form und besondere Ergänzung ist das Detox-Yoga. Über Asanas, das ist ein spezieller Typ von Übungen, fördere ich die Durchblutung der Organe und entgifte verstärkt Darm, Leber, Milz, Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse. Je stärker diese Organe durchblutet werden, desto besser läuft in ihnen der Stoffwechsel. Die Übungen wirken darüber hinaus wie eine innere Massage, Gifte werden abtransportiert und Schlacke abgebaut.

So läuft eine Yoga-Stunde ab

Wer neugierig geworden ist, besucht am besten einen Einsteigerkurs in seiner Nähe. Eine Yogastunde dauert etwa 90 Minuten. Zunächst machen die Teilnehmer eine Anfangsentspannung. Dann werden Atemübungen gemacht, was nicht nur fokussiert, sondern auch gut für das Lungenvolumen ist und zu einer besseren Sauerstoffversorgung des Körpers führt. Nach Aufwärmübungen folgen die eigentlichen Yoga-Stellungen. Hierbei wird auf langsame Ausführung, tiefe Bauchatmung und Konzentrataion geachtet. Zum Abschluss wird gerne noch eine ausführliche Tiefenentspannung folgen gelassen. So geht es dann frisch und ausgeruht weiter in den Alltag.

Yoda-Kleidung

Das Zubehör shoppe ich gerne einfach online. Zum Beispiel bei Zalando. Dort habe ich dann eine große Auswahl, kann in aller Ruhe stöbern, wann und wo ich will und die Artikel werden mir frei Haus geliefert. Was mir nicht gefällt, schicke ich zurück. Für Yoga braucht man aber keine großartige Ausrüstung. Eine Matte wird als Untergrund benötigt, darüber hinaus empfiehlt sich lockere, bequeme Sportkleidung. Atmungsaktivität ist natürlich immer gut, aber ausgefeilte Textilien braucht ihr nicht.

Mir gefallen auf der Homepage z.B. die Tights von Onzie ganz gut. Es gibt tolle Tights, gute Sport-BHs und auch ein paar wirklich hübsche Oberteile.

No tags

Share this article

BUSINESS RUN KÖLN– 5 Stunden für 5,5 Kilometer sind eindeutig zuviel!

By Posted on 9 3 m read

RACEDAY! Jahr für Jahr treten beim Business Run in Köln die ehrgeizigsten Unternehmen mit ihren schnellsten Läufern gegeneinander an. Und vor gut einer Woche trafen sich auch meine blau-weiß gekleideten Kollegen und ich mit breitem Lächeln zum Business Run in Köln! Wer jetzt aber meint, laufen sei ein TEAMsport, sollte bedenken, dass Paarlaufen bei Wettkämpfen eher ungewöhnlich und das Händchen halten nur besonderen Leuten vorbehalten ist. Ich habe jedenfalls noch nie Kollegen oder Mitstreiter gesehen, die so auf der Strecke gewesen wären. Oder habt ihr jemals versucht mit einer Blume in der Hand einen Wettkampf zu bestreiten? Es ist die Hölle auf Erden!

Kommt also bloß nicht auf die Idee, unterwegs Blümchen zu pflücken! Ihr werdet das Sträußchen vermutlich wieder am Wegesrand absetzen. Außerdem steckt in Wett-Kampf nicht umsonst das Wort „Kampf“. Wenn wir zum Spaß hier wären, würde es ja Wett-Kaffekränzchen heißen oder Wett-Smalltalk. Nein, Wettkampf ist angesagt und alle Kollegen legen sich in’s Zeug. Zum erwähnten Blümchen Pflücken wäre übrigens durchaus Gelegenheit gewesen – denn die Strecke führt über weite Strecken durch’s Grüne. Es wird zwar in Köln gelaufen, aber nicht etwa rund um den Dom oder über die Deutzer Brücke raus und über die Hohenzollernbrücke zurück. Nein, wo sonst der 1.  FC Köln seine Niederlagen, sollten wir heute unseren Sieg feiern!

Doch zurück zum TEAMSport und der Gemeinschaft!

Im Büroalltag gibt es ja solche E-Mails die sofort und solche, die etwas später beantwortet werden. Die größte Aufmerksamkeit bekommen meist die ganz kurzen nachrichten wie zum Beispiel „EIS“ for free –  JA-HA, ihr wisst nie wie schnell manche Kollegen, gar ganze Abteilungen zum EISLAUFEN im Sommer stürmen  – oder „RUN“. Letzteres ist mein Spezialgebiet! Wenn der Chef zu einer Ausschreibung einlädt habe ich Zeit und wenn nicht, NEHME ich mir Zeit. Schließlich sind wir doch im „Consulting 5.0“ und Bewegung am Arbeitsplatz (wie zum Beispiel der Run auf das Eis) oder eben das TEAMRunning sind die Keywords für den gemeinsamen Erfolg! Ohne meine Kolleginnen und Kollegen hätte ich im Übrigen NIE „Ja, ich laufe“ gesagt!

Der Firmen „Auftritt“ beim Business Run Köln

Zugegeben habe ich als Dame immer einen Beautykoffer dabei. In der Fachsprache der Männerwelt ist es der Beraterkoffer. Hieraus ziehe ich mich stolz wie Bolle nach Feierabend in die enge Laufkleidung um. Im Büro treffe ich Gleichgesinnte und voller Vorfreude fiebern wir dem Startschuss entgegen. Vor dem großen Auftritt folgen PR-Bilder für Twitter, Instagram und Co. Auf der Brust tragen wir sehr groß den Firmennamen und tragen alle eine gemeinsame Startnummer. Der Lauf selber wirkt uns allen eine ganze Ecke länger als fünf Kilometer. Ständig muss die Konkurrenz umkurvt werden und so wird die Laufstrecke gefühlt deutlich länger. Statt 5,5 Kilometern werden es scheinbar mindestens acht.

Übrigens ist es mit den Nümmerchen sehr praktisch für alle, die sich keine Namen merken können. Nach dem Zieleinlauf gibt es für die „Nummern“ eine Urkunde, den richtigen Namen und noch ein Bild dazu! Das nenne ich Service! 😀 Für uns hat es am Ende dann noch zu einem Platz im soliden Mittelfeld gereicht. Na, ob sich da auch alle so richtig angestrengt haben…? Egal, bei allem augenzwinkernden Ehrgeiz steht für uns alle natürlich ganz klar der Spaß im Vordergrund. Und den hatten wir! Nächstes Jahr sind wir wieder da. Und dann bringen wir Körbe für die gepflückten Blumensträuße mit!

Share this article