Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Rezepte

Knackig und frisch: Spargelpizza mit Bärlauch [Rezept]

By Posted on 22 2 m read

Spargelpizza mit Bärlauch – ein leckeres Rezept und genau richtig für den Frühling. Mit selbstgemachtem Pesto, selbstgemachtem Hefeteig und frischem Spargel. Klingt aufwändig, ist aber recht einfach und dauert gar nicht einmal so lange.

Was backe ich im Frühling?

Frühlingszeit ist Backzeit – da greife ich gerne zu Wasser und Mehl und zaubere leckere Gerichte. Gerne auch mal herzhafte Teigwaren, mit viel frischem Gemüse. Heute soll es eine leckere Spargelpizza sein, bei der alle Zutaten selber hergestellt werden. Letztes Jahr habe ich das bei euch so beliebte Rezept für Spargelpizza gepostet; hieraus habe ich hier eine Variante mit Bärlauch kreiert.

Wie mache ich Bärlauch-Pesto?

Pizza mit Spargel und Bärlauch – Vegan

Erst letztes Jahr haben mein Mann und ich bei den Foodblog Days in Düsseldorf an einem Pesto-Workshop teilgenommen. Hier haben wir so spannende Kreationen wie Pesto mit Kapuzinerkresse und Mango kennen gelernt. Aber ein Rezept für Pesto geht wesentlich einfacher: Für klassisches Pesto Genovese 3 Knoblauchzehen mit 3 EL Pinienkernen und 100 Gramm Basilikum oder Bärlauch zerstoßen. Wer sich Arbeit sparen möchte, gibt jetzt schon 100 ml Öl (!) hinzu und nimmt statt eines Mörsers den Mixer. Zum Schluss 50 g frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Nach ganz ähnlichem Muster lassen sich aber die unterschiedlichsten Pestos zubereiten: Grünzeug, Nüsse, ggf. Käse mit viel Öl in den Mixer geben, durchmixen – fertig.

Wie bereite ich einen Hefeteig zu?

Die Zubereitung eines Hefeteiges habe ich euch hier beschrieben. So gelingt er immer.

Woran erkenne ich frischen Spargel?

Am besten verwendet ihr frischen Spargel (vom Hof oder einem entsprechenden Verkaufsstand). Dass der Spargel auch wirklich frisch ist, lässt sich daran überprüfen, dass er feuchtigkeitshaltig, fest und knackig ist. Bekannt ist der Quitschtest: Ein schönes quitschendes Geräusch beim Aneinanderreiben der Stangen spricht für Feuchtigkeit und relative Frische. Spargel sollte fest und nicht zu biegsam sein (Vorsicht, frische Stangen brechen schnell). Sehr gut lässt sich der Spargel anhand der Schnittfläche beurteilen: Wenn diese schon einzelne Fasern deutlich erkennen lässt, oder gar trocken aussieht – Finger weg! Nach Kauf den Spargel in einem feuchten Tuch eingeschlagen im Kühlschrank aufbewahren.

So gelingt die Spargelpizza mit Bärlauch

Den Hefeteig dünn ausrollen. Großzügig mit dem Pesto bestreichen. Spargel waschen (wenn ihr weißen Spargel nehmt, diesen dünn schälen; aus den Schalen lässt sich als Vorspeise ein schönes Spargelsüppchen zaubern. Mit einem Julienne-Schneider den Spargel zu dünnen Streifen verarbeiten, hierbei die Köpfe ausnehmen (diese werden halbiert auf die Pizza gelegt) und in der Mitte einen Steg übrig lassen – diesen in kurze Stücke schneiden und gemeinsam mit den Streifen und den Köpfen auf die Pizza legen. Die Pizza bei 180° Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen je nach Dicke ca. 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Die vegane Spargelpizza mit Bärlauch frisch aus dem Ofen genießen!

 

Share this article

6 Fitness Frühstück Tipps für den optimalen Start in den Tag

By Posted on 23 2 m read

6 Fitness Frühstück Tipps für den optimalen Start in den Tag

Ich bin ein großer Freund des frühen Aufstehens. Denn was gibt es Schöneres, als morgens zeitig aus den Federn zu kommen, zu duschen und dann mit einem schönen großen Frühstück in den Tag zu starten?! Noch besser ist es natürlich, wenn ich dazwischen noch eine Einheit Sport schieben kann – aber das ist dann doch eher etwas für’s Wochenende. Auch dann stehe ich gerne um sechs oder sieben auf, gehe meine 25 Kilometer laufen, am liebsten in der Gruppe (das hilft auch bei der Motivation), dusche schnell und dann giebt es ein AUSGEDEHNTES Frühstück. Mit viel Kaffee! Unter der Woche verzichte ich meistens doch auf den Frühsport. Und das Frühstück verlege ich auch schon mal in die Flughafenlounge. Aber Zeit dafür muss sein! So geht es gleich viel entspannter in den Arbeitstag.

Und um euch auch so richtig Geschmack auf ein schönes, ausgedehntes Frühstück zu machen:

6 Fitness Frühstück Tipps für den optimalen Start in den Tag von den Cheekily Marken-Botschafterinnen

So sieht ihr persönlicher optimaler Start in den Tag aus:

2 – Silke:

Silke L. ganz sportlich auf Kuba

So frühstückt man in der Karibik:

„Ich bin mit ganzem Herzen bei meinen Power Yoga Kursen,  ein mal im Jahr  gibt es Auszeit,  dieses Jahr Kuba. I love it.“

3 – Kati von Ladyline

 

„Seit 15 Jahren Fitness – und Ernährungsexpertin, seit 10 Jahren ein eigenes Frauenfitnessstudio Ladyline, Dozentin für Pilates und Yoga Ich liebe ein ausgiebiges Frühstück am besten von allem etwas:Obst, Müsli, Kaffee, Ei, Nüsse und Joghurt“

Kati von Ladyline Loft Berlin

4 – Renate von Topagemodel:

„Hier kommt mein Lieblingsfrühstück: Smoothie und selbstgemachtes Birchermüsli. Gibt Kraft, gute Laune und Energie für den Tag.“

 5 – Felicitas:

„Ich trainiere viel, weil es mich motiviert wenn ich den Erfolg sehen kann. Jedoch gönne ich mir auch ab und an auch mal eine Kleinigkeit und lege viel Wert auf ausgewogene Ernährung.“

6 – Nadine:

„Mit diesem sommerlichen Gute-Laune-Frühstück hol ich mir auch an Regentagen die Sonne direkt in meine Küche.“

Ich bin Nadine von Njoyrides und sportlich gesehen dreht sich meine Welt vor allem um Skifahren und Surfen. Ob beim Krafttraining oder beim Yoga – vor Augen hab ich immer das Ziel, durch gute Vorbereitung meine Lieblingssportarten bestmöglich auskosten zu können. „

Vielen Dank an Silke, Kati, Renate, Felicitas, Nadine für eure Fitness Frühstück Ideen und die Fitness-Bilder der neuen Cheekily-Athletics-Kollektion.

Eure Alex.

Share this article

Japanischer Foodtrend Wakame mit Tofu und Aprikosen

By Posted on 9 2 m read

In diesem  Jahr hat es mir die japanische Küche angetan und so oft wie möglich versuche ich, ein paar japanische Zutaten in meine vegangen Gerichte einzubringen. Es gibt so viele Trends, aber ich ziehe es vor, meine eigenen zu entwickeln und die gesunde Ernährung in diesem Jahr fortzusetzen. Das regelmäßige Training verbunden mit Ehrgeiz und Disziplin lässt die Pfunde schmelzen und ich habe mir für dieses Jahr als Ziel gesetzt, wieder einen Marathon zu laufen. Wenn ich mich an die Jahre davor erinnere, habe ich es immer wieder geschafft mich über einen langen Zeitraum fit zu halten und ihr schafft es auch! Natürlich ist Schlemmen erlaubt und mit dem richtigen Ausgleich – der Fitnessküche – kommt auch die Lust, die Sporttasche nach Feierabend griffbereit zu haben. Und glaubt mir, ich habe immer eine Sporttasche im Auto um bloß keine Ausreden zu haben. Ich kaufe auch nach dem Sport im Supermarkt ein und es landet sehr viel Gemüse im Einkaufswagen. Besonders am Wochenende, wenn ich mit Freude vegane Fitnessgerichte kreiere.

Ein leckeres, schnelles Gemüsegericht mit Wakame

Manchmal habe ich Lust auf ein einfaches und schnelles, dabei aber gesundes und leckeres veganes Gericht. Aus dieser Rubrik kommt dieses Gemüsegericht. Es ist schnell gemacht (die meiste Zeit braucht es, bis die Kartoffeln gar sind) und mir schmeckt es dank der besonderen Kombination etwas ausgefallener Zutaten sehr gut. Oder kennt ihr schon ein Gericht mit Wakame und Aprikosen? Na also. Und so geht es:

Die Zutaten

300g Kartoffeln
200g Tofu
1 Handvoll Wakame
1 Paprika
1 Handvoll getrocknete Aprikosen
Minze
Sesamöl

Die Zubereitung

Zur Vorbereitung die Wakame wässern und mehrfach gründlich ausspülen. Kartoffeln und Aprikosen jeweils schälen und in Stücke schneiden und die Paprika waschen und stückeln.

Zunächst die Kartoffeln mit den Aprikosen in einer Gusspfanne kochen. Paprika und Wakame zu den Kartoffeln geben. Nun den Tofu in Sesamöl angebraten. Wer mag, gibt jetzt auch Zwiebeln hinzu und dünstet sie ein wenig glasig. Den Tofu zu den Kartoffeln geben. Mit frischer Minze dekorieren.

 

Share this article

Herz-Ravioli als veganes Valentinstag Rezept mit Wakame-Kartoffelfüllung

By Posted on 15 3 m read

Der Valentinstag rückt näher, deshalb habe ich mir ein schönes veganes Valentinstag Rezept ausgedacht: Herz-Ravioli mit Wakame-Kartoffelfüllung und ein wenig Werbung, weil mit das Ravioli-Ausstecher-Herz so gut gefällt.

Zum Valentinstag soll es diesmal nämlich ein leichtes und gesundes Essen für Verliebte geben. Ich habe neulich nämlich eine schöne Form fürs Kochen gefunden, den neuen RavioliAusstecher Herz.

Veganes Valentinstag Rezept

In meinem veganen Menü zum Valentinstag ist das vegane Valentinstag Rezept für Herz-Ravioli der Star: Die Wakame-Kartoffelfüllung ist nicht nur einfach lecker, sondern auch wirklich besonders im Geschmack. Und gesund ist es obendrein!

Die spezielle Zutat in diesen Ravioli ist natürlich die Wakame. Doch was ist Wakame eigentlich? Nun, Wakame ist eine Meeres-Braunalge. Sie wird in Japan und Korea gern gegessen: So wird sie in Japan z.B. in die Miso-Suppe gegeben oder auch als Salat zu Sushi gereicht. Ist Wakame gesund? Ja, Wakame hat einige Vorzüge: reichlich Iod, entgiftende Alginsäure, sie hilft möglicherweise gegen Krebs und verstärkt vermutlich die Fettverbrennung. Wakame ist besonders ballaststoffreich, fettfrei und eiweißreich, sowie reich an Mineralstoffen. Ganz so wie das bei anderen Algenarten auch der Fall ist. Wakame ist verglichen mit anderen Algenarten sehr knackig und intensiv im Geschmack.

Und wie bereite ich Wakame zu? Wichtig ist bei ihnen, sie gründlich zu wässern und sie dann vielleicht fünf mal gründlich zu spülen, damit Sand und Salze herausgewaschen werden. Wer auf seine Jodzufuhr achten möchte, besonders bei Schilddrüsen-Problemen, aber auch als gesunder Mensch, lässt Wakame sogar mindestens drei Stunden lang ziehen. Danach Wakame gut ausdrücken und wie normalen Salat verwenden. Und wie schmeckt Wakame? Es ist schön knackig, dabei saftig und schmeckt salzig-würzig, intensiv nach Meer. Langes Wässern lässt den Geschmack leider leiden. Wer vorbelastet ist, häufiger Algen ist oder sie wie hier in einem Teig verwenden möchte, sollte sie also gut wässern. Wer gelegentlich einen leckeren Algensnack haben möchte, wässert weniger ausgiebig.

Wo kann man den japanischen Foodtrend Wakame kaufen? In Asia- oder speziell Japanläden, aber auch in großen Verbrauchermärkten, wenn diese über eine größere asiatische Abteilung verfügen. Nun aber zum veganen Valentinstag Rezept!

Veganes Valentinstag Rezept mit Wakame

Zutaten für die vegane Wakame-Kartoffel-Füllung:

Wakame (eine Handvoll)

Kartoffeln (600g)

Chicoree (2 Köpfe)

Ingwer

Pfeffer

Miso-Paste

Chilli

Furikake

Zubereitung: Das Wakame für mindestens drei Stunden einweichen und danach drei Mal gründlich ausspühlen. In der Zwischenzeit Kartoffeln vorkochen, auskühlen lassen und stampfen und den Chicoree in kleine Streifen schneiden. Ingwer schälen und würfeln. Anschließend das Wakame klein schneiden und mit Chicoree, Ingwer und Sesamöl kurz in der Pfanne anbraten. Zum Schluss alles verkneten und mit Miso-Paste, Chilli und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für den Teig für die veganen Wakame Ravioli:

700 g Mehl

250 ml lauwarmes Wasser

Öl

Optional: Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einer geschmeidigen Kugel kneten.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu zwei Fladen dünn ausrollen und in Abständenauf einen der Fladen Füllung geben. Den zweiten Fladen auflegen und leicht andrücken. Mit der Herzform von Staedter, die ihr hier bestellen könnt Ravioli-Ausstecher, Herz 8,5 cm (Affiliate-Link), die Herz-Ravioli ausstechen und den Rand zusammen drücken.

Die Ravioli im kochendem (Salz-) Wasser kochen. Sie sind fertig, wenn sie mindestens zwei Minuten oben schwimmen. Wenn euch Teig oder Füllung übrig bleiben, dann separat als Tagliatelle oder Kartoffelstampf verzehren! Guten Appetit!

Share this article

Kürbisspalten mit Avocado, Wakame und Süßkartoffeln Salat [Rezept]

By Posted on 11 3 m read

Mein Start ins neue Jahr ist dieses mal richtig gut! Wir haben ja einen schönen, ausgedehnten Urlaub in New York hinter uns. Und trotz vielfältiger Ablenkung durch Besichtigungsprogramm, Shoppen und schönes Ausgehen habe ich es geschafft, mich auch fit zu halten, indem ich morgens im Central Park laufen gegangen bin. Wenn ihr das nächste mal dort seid, empfehle ich euch unbedingt, das einmal auszuprobieren!

Mit Avocados und Wakame gesund ins neue Jahr

Fintess-Salat mit Wakame, Süßkartoffeln, Kürbis und Avocados

So fit und munter soll es nun natürlich weitergehen. Und der kleine Winterspeck, der sich über die Feiertage dann doch irgendwie auf die Hüften geschlichen hat, soll weg! Da ich Japan so faszinierend finde und die Japaner für gesunde Ernährung und eine der höchsten Lebenserwartungen der Welt stehen, geht es mit einem japanischen Nahrungsmittel ins neue Jahr.

Was ist Wakame? Wakame ist eine Meeres-Braunalge. Besonders in Japan und Korea wird sie sehr gerne gegessen. Japaner verwenden sie z.B. in der Miso-Suppe oder auch als Salat zu Sushi. Sie werden in Japan zu hundertausenden Tonnen geerntet. Ist Wakame gesund? Wakame hat gewisse gesundheitliche Vorzüge, so enthält sie reichlich Iod, entgiftende Alginsäure und hilft möglicherweise gegen Krebs und verstärkt vermutlich die Fettverbrennung. Wie andere Algenarten auch, sind Wakame besonders ballaststoffreich, fettfrei und eiweißreich, sowie reich an Mineralstoffen. So oder so ist es eine intensiv schmeckende, knackige Algenart.

Superfood Avocado – Die fünf größten Vorteile

Kürbisspalten mit Avocado, Wakame und Süßkartoffeln Salat [Rezept]

Ich verwende unglaublich gerne Avocados – so auch in diesem Rezept. Doch welche gesundheitlichen Vorteile haben Avocados? Dies sind die wohl wichtigsten:

  • Avocados sind reich an Vitamin K, Vitamin B6 und Vitamin C. Sie enthalten außerdem die Vitamine A, B1, B2, B3, E, sowie Magnesium, Eisen und Zink.
  • Avocados enthalten viel Kalium – doppelt so viel wie die als guter Kalium-Lieferant bekannten Bananen. Studien zufolge hilft Kalium, den Blutdruck zu senken.
  • Avocados sind reich an gesunden, einfach ungesättigten Fetten (sie enthalten reichlich Ölsäure, eine Omega-9-Fettsäure) und enthalten kaum gesättigte Fettsäuren.
  • Avocados stabilisieren den Blutzucker – kein so hoher Anstieg nach einer Mahlzeit wie ohne Avocado.
  • Avocados enthalten Lutein. Das macht ihren Verzehr zu einer guten Prävention von Macular-Degeneration

Für mich haben die kleinen Früchtchen noch einen weiteren und eigentlich wichtigsten Vorteil: Sie schmecken mir unglaublich gut! Als Kind mochte ich sie noch nicht, sie schienen mir irgendwie schleimig, aber nachdem ich mich einmal daran gewöhnt hatte, konnte ich kaum mehr von ihnen lassen.

Kürbisspalten mit Avocado, Wakame und Süßkartoffeln – das Rezept

Für diese leckeren und gesunden Kürbisspalten braucht ihr:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • Süßkartoffeln
  • Avocados
  • Wakame
  • Chilischoten
  • 1 Limette
  • Olivenöl
  • Thymian
  • Hanfsamen und Petersilie

Wakame mindestens für drei Stunden ins Wasser stellen und vor dem Kochen fünf mal gründlich waschen. Ihr braucht nur eine Handvoll, weil der Wakame sehr viel aufnimmt.

Den Kürbis kurz vorkochen und in Spalten schneiden. Süßkartoffeln schälen und in kleine Scheiben schneiden. Kürbisspalten und Süßkartoffelscheiben reichlich mit Olivenöl bestreichen und mit Thymian bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft ungefähr 10-15 Minuten lang backen.

Unterdessen Chili und Avocados in Ringe schneiden. Die Avocados mit frischem Limettensaft beträufeln.

Für die Kürbisspalten brauche ich kein dressing. Besonders die Kürbisspalten mit Thymian und die Avocado geben auch so einen wunderbaren Geschmack!

Gefallen euch die schönen schwarzen Schälchen eigentlich auch so gut wie mir? Ich habe sie vor einigen Jahren aus Japan mitgebracht. Seitdem haben sie einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen und meinem Geschirrschrank und werden nur zu besonderen Anlässen verwendet.

Share this article

New York Vegan Candy Pancakes mit Marshmallow Fluff [Rezept]

By Posted on 12 3 m read

American Breakfast – Candy Pancakes mit Marshmallow und vieles mehr

Zu einem ordentlichen amerikanischen Frühstück gehören Bacon & Eier, Würstchen, Hash Browns (eine Art Kartoffelpuffer), Bagels (die besonders für New York typischen großen, runden, festen Brötchen mit einem Loch in der Mitte) und Pancakes. Dazu gibt es dann eine Auswahl an Marmeladen, literweise Kaffee, Saft und gerne auch Früchte. Alles in Allem also eine gewisse Mischung zwischen dem europäischen Frühstück mit Brötchen oder Weißbrot etc. mit Konfitüre und dem britischen, herzhaften Frühstück. So wie ja in den USA vieles eine Auswahl und oft Weiterentwicklung verschiedener internationaler Sitten ist.

Pfannkuchen sind nicht gleich Pfannkuchen

Okay, was soll die Aufregung um Pancakes? Das ist doch eigentlich das gleiche wie deutsche Pfannkuchen, oder? Nein, nicht wirklich. Auf die Idee, Mehl und Eier zu erhitzen und zum Frühstück zu essen, sind weltweit tatsächlich viele gekommen, aber jeder hat doch seine ganz eigene Art, sie zuzubereiten. Die französischen Crêpes zum Beispiel werden hauchdünn gebacken, je nachdem ob es ide herzhafte oder süße Variante (Galette) ist, wird ein vollkommen unterschiedlicher Teig verwendet. Ganz ähnlich der österreichische Palatschinken. Russische Pfannkuchen werden gerne mal aus Buchweizen- (wie die französischen Galettes) oder Hirsemehl zubereitet und meißt herzhaft gegessen. Der bayerische Kaiserschmarrn hingegen wird dick gebacken und vor dem Verzehr auseinandergerissen.

Pancakes – mehr als nur Pfannkuchen

Die amerikanischen Pfannkuchen nun sind eine ganz eigene Variante, die sich in Nordamerika durchgesetzt hat. Hier wird ein dickflüssigerer Teig verwendet, sodass die Küchlein viel kleiner und dicker sind, da der Teig sich nicht wie bei den in Deutschland üblichen Pfannkuchen in der Pfanne verteilt. Der Teig wird denn auch länger gebacken (wegen der größeren Dicke), was wiederum eine niedrigere Temperatur nötig macht, da sonst der Pancake außen verbrennen würde – dadurch dauert die Zubereitung dann noch einmal länger. Damit so ein dickes Teigstück auch schmackhaft ist, wird viel mehr Wert auf die Luftigkeit des Teigs gelegt, als das bei den dünnen Pfannkuchen oder gar Crêpes nötig wäre. Dies wird meist durch die Zugabe von Backpulver oder alternativ das Baking Soda erreicht.

New York Vegan Candy Pancakes mit Marshmellow Flutter – Rezept

200 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Chiasamen
2 EL Zucker
1 TL Vanille
1 Prise(n) Salz
Sojamilch / -jogurt nach Bedarf
Öl für die Pfanne

Zunächst die Chiasamen in Wasser aufquellen lassen (als Eierersatz – alternativ 2 Eier schaumig schlagen). Mehl, Backpulver, Zucker und Salz hinzugeben, weiterrühren und so lange Sojamilch zugeben, bis eine cremige Masse entsteht. Gerne kann zu Beginn auch etwas Jogurt zugegeben werden, das macht die Pancakes im Ergebnis noch fluffiger.

Einen Esslöffel Öl in eine Pfanne geben. Die Pancakes dann bei mittlerer Hitze langsam ausbacken. Wichtig hierbei: Verwendet wenig Fett und lasst euch Zeit! Pancakes brauchen viel mehr Geduld als Pfannkuchen. Serviert werden die Pfannkuchen mit Fudge (als fertige Zubereitung online zu bestellen) und mit einem Topping der Wahl – am besten natürlich mit Maple Syrup!

Ich freue mich, wenn ihr das Candy-Pancake-Rezept auf Pinterest pinnt!

Best in Town: New York Candy Pancakes with Marhmellow Fluff

Tipp für nicht vegane Candy Pancakes: Noch besser werden die Pancakes, wenn ihr die Eier trennt und nur das Eiweiß schaumig schlagt. Dann das Eigelb zusammen mit Mehl, Zucker etc. hinzugeben.

Share this article