Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Werbung

Die Metropole an einem Wochenende: Minitrip nach London mit der Stena Line

By Posted on 0 3 m read

London – immer eine Reise wert

Englands faszinierende Hauptstadt, die Weltstadt London, ist mir immer wieder eine Reise wert: Pulsierendes Nachtleben, großartiges Shoppingerlebnis, hochkarätiges Kulturangebot und reiche Geschichte – in so einer Stadt ist einfach für jeden Geschmack und für jede Stimmung immer etwas dabei. Wer ein Jahr in einer Stadt wie London verbrächte, würde nie vor der Frage stehen, ob es am Abend ein interessantes Angebot gäbe, sondern müsste immer auswählen, was ihn denn nun gerade am meisten interessiert.

Überfahrt in der Captain’s Class Suite. Copyright: Stena Line

Reiseerlebnis Fährfahrt

Wer die Kurzreise London mit der Stena Line wählt, hat einen ganzen Tag vor Ort, um die Großstadt zu entdecken: Abfahrt ist am Vorabend um 18:45 Uhr in Hoek van Holland. An Bord kann die Reise schon richtig losgehen – wie wäre es mit einem leckeren Abendessen und anschließendem Kinobesuch? Bei drei Personen gibt es die gesamte Hin- und Rückfahrt schon ab 84,-€ pro Person. Die Reise wird hier in einer Family Class Kabine mit Meerblick verbracht. Wer mag, kann ganz nach Belieben ein größeres Erlebnis dazubuchen. Champagner in der Kabine? Aber sicher! Captain’s Class Suite mit Doppelbett, Sofa, Tisch und vielem mehr? Kein Problem. So oder so –  Ankunft ist um 6:30 Uhr in Harwich. Von hier aus geht es mit dem Zug in die Londoner Innenstadt (Zugfahrt im Reisepreis enthalten).

Einstimmung auf London: Typisches English Breakfast an Bord Copyright: Stena Line

So gestaltet ihr einen Tag in London

Jeder entscheidet selbst, wie er den Minitrip London am liebsten verbringen möchte. Wenn ihr das erste Mal in London seid, lohnt sich eine Rundtour mit den berühmten roten Hop-on/Hop-off Bussen durch die Innenstadt. So habe ich schon als Schülerin die City erkundet: Für 30 Pfund könnt ihr so ganz entspannt die Stadt erkunden, kommt an allen Sehenswürdigkeiten vorbei und wenn ihr etwas seht, das ihr näher erkundigen wollt, hoppt ihr einfach off! Danach steht eine Tour über Londons Märkte auf dem Programm, vielleicht ein paar Souvenirs im Covent Garden kaufen? Langsam werden wir hungrig. Entweder geht es in eines der zahllosen, hervorragenden Restaurants der Stadt – oder kürzer, klassischer und auch lecker – auf einem der Street Food Stände. Nach dem Essen setze ich meinen Mann an der Nationalgalerie am Trafalgar Square oder im British Museum ab und unternehme einen ausgedehnten Shopping Bummel. Es muss ja nicht gerade die gar zu noble Oxford Street oder Bond Street sein. Die Auswahl ist in London riesig – wie wäre es mit den Boutiquen der Carnaby Street oder – immer wieder faszinierend – mit den berühmten Boutiquen in Notting Hill oder auch dem Portobello Road Market für nun wirklich jeden Geldbeutel? Wer nachmittags noch Zeit findet, gönnt sich einen typisch englischen Afternoon Tee oder eine entspannte Bootstour auf der Themse.

Entspannter Ausklang an Bord Copyright: Stena Line

Entspannte Rückfahrt

Um etwa 19:30 Uhr – nach Geschmack auch gerne früher oder etwas später – geht es vollgepackt mit Tüten und schönen Erinnerungen zurück nach Harwich. Ein schönes Dinner an Bord rundet die Reise ab und um 23:15 Uhr legt die Fähre wieder ab. Ankunft ist ganz entspannt am Folgetag um 7:45 Uhr.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by
JKS Media

No tags

Share this article

Das Erste: Das Verschwinden [Anzeige]

By Posted on 1 2 m read

Das Verschwinden ist eine neue Miniserie im Ersten. Ein Mysteriöses Verschwinden in einer Welt des Crystal Meth, des Drogenhandels und Drogenmissbrauchs hinter dem Schleier des Provinzlebens. Ich konnte sie mir vorab schon einmal anschauen – und ich finde die Miniserie unglaublich packend. Spannende Fernsehabende sind hier garantiert.

Ein geheimnisvolles Verschwinden

In der Kleinstadt Forstenau nahe der tchechischen Grenze verschwindet die 20 Jahre alte Janine wie vom Erdboden. Ihre Wohnung scheint verwüstet. Einbruch? Ihr Auto wird leer auf einem Acker gefunden, nicht weit von der Grenze entfernt. Mutter Michelle plagen schlimme Ahnungen, doch die Polizei winkt ab. Alles wird sich schon wieder fügen. Für sie ist klar: Janine hat getrunken, den Wagen in den Acker gesetzt und feiert nun weiter wild in Tschechien. Aber die Mutter glaubt dies keine Minute.

Unverständnis zwischen den Generationen

© ARD Degeto/23/5 Filmproduktion/Yoshi Heimrath (Repros) + Gerald von Foris

Zwischen den Generationen dieser Erzählung herrscht Unverständnis. Die Sprachlosigkeit zwischen Eltern und Kindern zeugen von Vertrauensverlust und dem Mangel an Perspektiven. Janines Mutter Michelle (Julia Jentsch) beginnt, Stück für Stück die miteinander verwobenen Lügen und Geheimnisse, Verbotenes und Verdrängtes zu entwirren – bis sich letztlich die erschütternde Wahrheit zeigt.

Biederkeit wird entlarvt

Hans-Christian Schmid hat das Drehbuch für diese neue Miniserie gemeinsam mit Bernd Lange geschrieben. Die beiden entlarven Biederkeit und Wohlanständigkeit als Schleier über einem Sumpf des Verbrechens. Das Leben in der Provinz ist halt doch kein so heiles. Die Aufmerksamkeit gilt jenen, die nichts Böses im Schilde führen, die aber von Ängsten beherrscht und von unerfüllten Hoffnungen geplagt werden. So bringen sie uns eine Gemeinschaft mit Solidarität, Empatie, aber auch voller Fragilität nah, die stets gefährdet ist. Es geht um das Dasein der Menschen hier und jetzt.

Das Verschwinden im Kino – und im Ersten

Wer mag, kann sich die Serie bei drei Gelegenheiten binge-watchend im Kino anschauen:

  • Berlin: Samstag, 14. Oktober von 11:00 – 17:30 Uhr im Kino International
  • Hamburg:Sonntag, 15. Oktober von 13:00 – 20:00 Uhr im Kino Abaton
  • Cham: Sonntag, 8. Oktober von 13:00 – 20:00 Uhr im Kino Cine-World Cham

Neugierig geworden? Schaut einmal rein:

Die Ausstrahlung ist am 22. / 29. / 30. und 31. Oktober im Ersten, jeweils 90 Minuten ab 21:45 Uhr. Die Serie wird anschließend in 8 x 45 Minuten in den Dritten Programmen ausgestrahlt.

© ARD Degeto/23/5 Filmproduktion/Yoshi Heimrath (Repros) + Gerald von Foris

#Werbung #DasVerschwinden, #DasErste, #ARD



Share this article

Die fünf best Stromspar-Tipps – so vermeidest du eine hohe Stromrechnung

By Posted on 4 3 m read

Alle Jahre wieder flattert die Nachzahlung der Stadtwerke ins Haus. Bei uns waren es dieses Jahr immerhin einige hundert Euro. Ok, das liegt auch daran, dass wir einen sehr niedrigen Basisverbrauch gewählt haben, aber trotzdem – das muss nicht sein. Ich habe einmal recherchiert und die fünf effektivsten Stromspar-Tippsgnegen eine hohe Stromrechnung zusammengesucht:

Tipp 1: Kümmer dich ums Wesentliche

Wer kennt nicht all diese Stromspar-Tipps wie Stecker raus, Stand-By vermeiden und so weiter. Aber was nützt es, sich mit viel Kleinkram aufzuhalten? Die vier größten Posten des Energieverbrauchs machen nämlich laut EEFA alleine schon 2/3 des Verbrauchs aus: 25% wird von Medienkonsum und Büro verbraucht. Vor 15 Jahren waren es noch 7%. Die dauerhaft laufenden Rechner und Fernseher lassen grüßen. Danach kommt mit 17% schon der Kühlschrank, dann mit 15% Warmwasser. Auf den Plätzen folgen Waschen/Trocknen/Spülen, Kochen und Beleuchtung. Kühlgeräte haben übrigens stark an Bedeutung verloren : Wer hier auf moderne Geräte setzt, kann viel herausholen – oder umgekehrt verlieren.

Tipp 2: Finde deine Stromfesser heraus

Bildquelle: Fresh Energy

Dank moderner Apps lässt sich der Stromverbrauch so gut messen wie noch nie. Mir gefällt zum Beispiel die Fresh Energy App sehr gut. Sie gibt volle Transparenz über den Stromverbrauch im Haushalt, sogar bis hinunter zu einzelnen Haushaltsgeräten. So identifiziert kannst du Stromfresser genau identifizieren und Kosten senken, indem du dein Verhalten anpasst oder alte Geräte ersetzt. Sehr cool: Du must nur deinen Stromzähler austauschen lassen und brauchst keine weiteren Messgeräte. Und trotzdem kannst du genau erkennen, wann welches Gerät wieviel Strom verbraucht.

Tipp 3: Stelle die Beleuchtung um

Beleuchtung zählt heutzutage nicht mehr zu den großen Energieschluckern im Haushalt. Niemand braucht im Dunkeln zu sitzen! Aber: Das gilt nur, wenn auch moderne Leuchtmittel zum Einsatz kommen. Wir mögen z.B. sehr gerne Spot-Lampen. In unserem Wohnzimmer hängt an der Decke eine Lampe mit acht Spots, die jede eine andere Ecke des Wohnzimmers beleuchten. Das gibt eine angenehm helle Beleuchtung, ohne ungemütlich oder grell zu sein und schöne Akzente. Stromverbrauch mit den alten 50-Watt-Halogenlampen: stolze 400 Watt. Seit wir sie durch warmweiße LED-Spots ersetzt haben, die nicht weniger hell und nicht weniger gemütlich sind, verbraucht die Lampe nur noch 54 Watt. Also etwa so viel wie vorher eine einzige der acht Spots. Macht es euch hell und gemütlich – aber bitte intelligent! Und so groß, dass sich Wegwerfen lohnen würde, ist die Ersparnis bei einer jährlichen Beleuchtungsrechnung von ca. 60 / 70€ nun auch wieder nicht.

Tipp 4: Such dir den richtigen Stromanbieter

Keinen Bock mehr auf Nachzahlungen? Hierfür gibt es moderne Anbieter wie Fresh Energy, die monatlich verbrauchsgenau abrechnen. So hast du keine Abschläge mehr und keine Nachzahlungen. Die Kosten kannst du dir permanent aktuell anzeigen lassen, böse Überraschungen sind ausgeschlossen.

Tipp 5: Effiziente Geräte verwenden – mit Bedacht

Bildquelle: Fresh Energy

Neue Waschmaschinen, Trockner und Fernseher verbrauchen oft deutlich weniger Strom als die alten Schätzchen. Aber Vorsicht: Nicht immer sind die Herstellerangaben für bare Münze zu nehmen, auch wenn sie natürlich nicht direkt falsch sind. Der besonders sparsame Verbrauch der neuen Waschmaschine bezieht sich z.B. gerne einmal auf ein bestimmtes Waschprogramm. Aber in dem normal verwendeten sieht alles ganz anders aus. Zumindest gilt auch hier oftmals: Neukauf ist teuer als weiter Nutzen. Bis sich eine neue Waschmaschine rentiert, vergehen gerne einmal ein paar Jahre. Und auch aus Umweltschutzgründen gilt zu bedenken: Auch die Herstellung kostet viel Energie.

No tags

Share this article

Eiskalt eingelocht – ist das die neue Funsportart?

By Posted on 17 2 m read

Einfach reingemacht – kannst du das auch?

Also für mich ist ein Kühlschrank ja normalerweise eine relativ spannungsarme Angelegenheit: Tür auf, Obst und Gemüse greifen, Tür wieder zu. Viele Dinge des täglichen Bedarfs halten sich hier halt einfach länger. Aber ich merke schon, ich muss jetzt vielleicht umlernen. Was die zwei Burschen hier nämlich mit ihrem Kühlschrank vom OTTO Shopping Festival anstellen ist eine ganz andere Nummer! Und ob da auch nur irgendetwas lange hält, ist wohl fraglich… Ich finde ja schon immer diese Videos lustig, in denen Männer sich abgefahrene Geräte ausdenken, die das Bier aus dem Kühlschrank HERAUS befördern – am besten so, dass das kühle Blonde ohne sich unnötig von der Couch herunter bewegen oder überhaupt groß mit einem Muskel zucken zu müssen in der Hand landet. Aber hinein? Das kannte ich bisher noch nicht. Und von Faulheit kann hier auch keine Rede sein, so sportlich – fast schon artistisch – wie die zwei zur Sache gehen. Aber schaut selbst:

Tja, schon abgefahren, was die beiden da anstellen, nicht wahr?! Sie haben jedenfalls deutlich ihren Spaß dabei. Und das zu Recht: Wer hätte gedacht, dass das so ein Kunststück werden kann. Hat doch fast schon etwas von Tetris, findet ihr nicht auch? Und die Trickshots sind nicht von schlechten Eltern – kein Wunder, dass sie mit solchem Staunen beobachtet werden.

Das ist ein Grund zum Feiern

Von wegen also langweilige Weißware: Wie ihr seht, sind die Hanseatic Kühlschränke als Sportgerät schon mal nicht schlecht. Ihr bringt das nötige Geschick nicht mit? Oh, wer es nicht ausprobiert hat, sollte nicht vorschnell aufgeben, nicht wahr?! Aber Spaß beiseite – genügend Platz haben sie auf jeden Fall für jeden Zweck, das ist gut zu sehen. Schaut doch einfach mal vorbei bei #was1festival

Auf Otto.de findet ihr weitere Erlebnisse rund ums Haus – guckt es euch an:

Kühlschränke bei Otto

No tags

Share this article

Die perfekten Outfits für Detox-Yoga

Jeder kann Yoga

In letzter Zeit habe ich das Detox-Yoga für mich entdeckt. Hier kann ich mich fit halten. Ich kann meine Übungen auch zuhause machen und im Winter brauche ich dafür noch nicht einmal vor die Tür zu gehen, wenn ich das nicht möchte. Der Begriff Yoga kommt aus dem Sanskrit und steht für Harmonie und Einheit. Ich finde, es fördert für mich einfach meine Lebensqualität, Ausgeglichenheit und Energie durch Körperübungen, durch Atemübungen, Tiefenentspannung und Meditation. Das Schöne ist, dass Yoga von Menschen jeden Alters, von Kindern, von Männern und Frauen und auch von Gesunden und Kranken praktiziert werden kann – jeder halt nach seinem ganz persönlichen Vermögen.

Detox-Yoga – mit Asanas zu besserer Gesundheit

Eine spezielle Form und besondere Ergänzung ist das Detox-Yoga. Über Asanas, das ist ein spezieller Typ von Übungen, fördere ich die Durchblutung der Organe und entgifte verstärkt Darm, Leber, Milz, Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse. Je stärker diese Organe durchblutet werden, desto besser läuft in ihnen der Stoffwechsel. Die Übungen wirken darüber hinaus wie eine innere Massage, Gifte werden abtransportiert und Schlacke abgebaut.

So läuft eine Yoga-Stunde ab

Wer neugierig geworden ist, besucht am besten einen Einsteigerkurs in seiner Nähe. Eine Yogastunde dauert etwa 90 Minuten. Zunächst machen die Teilnehmer eine Anfangsentspannung. Dann werden Atemübungen gemacht, was nicht nur fokussiert, sondern auch gut für das Lungenvolumen ist und zu einer besseren Sauerstoffversorgung des Körpers führt. Nach Aufwärmübungen folgen die eigentlichen Yoga-Stellungen. Hierbei wird auf langsame Ausführung, tiefe Bauchatmung und Konzentrataion geachtet. Zum Abschluss wird gerne noch eine ausführliche Tiefenentspannung folgen gelassen. So geht es dann frisch und ausgeruht weiter in den Alltag.

Yoda-Kleidung

Das Zubehör shoppe ich gerne einfach online. Zum Beispiel bei Zalando. Dort habe ich dann eine große Auswahl, kann in aller Ruhe stöbern, wann und wo ich will und die Artikel werden mir frei Haus geliefert. Was mir nicht gefällt, schicke ich zurück. Für Yoga braucht man aber keine großartige Ausrüstung. Eine Matte wird als Untergrund benötigt, darüber hinaus empfiehlt sich lockere, bequeme Sportkleidung. Atmungsaktivität ist natürlich immer gut, aber ausgefeilte Textilien braucht ihr nicht.

Mir gefallen auf der Homepage z.B. die Tights von Onzie ganz gut. Es gibt tolle Tights, gute Sport-BHs und auch ein paar wirklich hübsche Oberteile.

No tags

Share this article

Unser abgefahrener Sommer – Urlaub im freien Fall

Ab nach vorne und ran an den Speck! Während die meisten von uns den Sommer gechillt in der Strandbar genossen haben (oder dieses Jahr vielleich mit Glühwein am Kamin), haben die beiden prominenten YouTuber Patrizia Palme (sie hat beeindruckende 166.000 Follower) und Denis „Der Hardi“ Hartwig (sogar enorme 384.000 Follower) ihre Zeit auf viel spannendere Art verbracht…

Ich hatte euch schon im Juli von ihrer Challenge erzählt, mit der Deutschen Bahn quer durch Deutschland zu reisen. Hier wollten sie 12 Städte besuchen und sich von 12 Herausforderern mit 12 Challenges an die Grenze treiben lassen. Die 12 Herausforderer arbeiten alle bei der Deutschen Bahn – und haben jeweils ein ganz besonderes Hobby. Die beiden Internet-Größen wurden auf den ganz unterschiedlichen Spezialgebieten herausgefordert und haben sich mit ihrem jeweiligen Gastgebern gemessen.

Es sind nur 4.000 Meter! … Im freien Fall! Würdet ihr euch das hier trauen?

Herausgekommen sind die verrücktesten Stationen: In Hannover ging es zum Wakeboarden, in München zum Longboarden. Ein Multicopter-Rennen stand auf dem Programm und im Elbsandsteingebirge ging es beim Sportklettern hoch hinaus. Wirklich vielseitige, sportliche Challenges also – für jeden Geschmack war etwas dabei. Mehr als nur reine Sportlichkeit war immer wieder auch eine gehörige Portion Mut und Selbstvertrauen gefragt. Und Patrizia und Dennis konnten zeigen, dass sie mehr können als nur Internet.

Fashiongirls im Fels: Das Elbsandsteingebirge aus der etwas anderen Perspektive

Also ich bin ja wirklich für viele witzige Aktionen immer gern zu haben – Sport und auch Technik sind mir keine böhmischen Dörfer. Aber gerade der Sprung wäre mir dann doch zu viel gewesen!

Na, seit ihr neugierig geworden? Wollt ihr die anderen Herausforderungen sehen oder Hintergründe erfahren? Alles Details zur Challenge findet ihr unter www.unserabgefahrenersommer.de

Was meint ihr? Welcher Herausforderer hatte die spannendste Challenge für unsere zwei YouTuber? Wer von ihnen hat am meisten Können und Chuzpe bewiesen? Und welches Mitglied der teilnehmenden Community hat sich am besten geschlagen?

No tags

Share this article