Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Die fünf best Stromspar-Tipps – so vermeidest du eine hohe Stromrechnung

By Posted on 4 3 m read

Alle Jahre wieder flattert die Nachzahlung der Stadtwerke ins Haus. Bei uns waren es dieses Jahr immerhin einige hundert Euro. Ok, das liegt auch daran, dass wir einen sehr niedrigen Basisverbrauch gewählt haben, aber trotzdem – das muss nicht sein. Ich habe einmal recherchiert und die fünf effektivsten Stromspar-Tippsgnegen eine hohe Stromrechnung zusammengesucht:

Tipp 1: Kümmer dich ums Wesentliche

Wer kennt nicht all diese Stromspar-Tipps wie Stecker raus, Stand-By vermeiden und so weiter. Aber was nützt es, sich mit viel Kleinkram aufzuhalten? Die vier größten Posten des Energieverbrauchs machen nämlich laut EEFA alleine schon 2/3 des Verbrauchs aus: 25% wird von Medienkonsum und Büro verbraucht. Vor 15 Jahren waren es noch 7%. Die dauerhaft laufenden Rechner und Fernseher lassen grüßen. Danach kommt mit 17% schon der Kühlschrank, dann mit 15% Warmwasser. Auf den Plätzen folgen Waschen/Trocknen/Spülen, Kochen und Beleuchtung. Kühlgeräte haben übrigens stark an Bedeutung verloren : Wer hier auf moderne Geräte setzt, kann viel herausholen – oder umgekehrt verlieren.

Tipp 2: Finde deine Stromfesser heraus

Bildquelle: Fresh Energy

Dank moderner Apps lässt sich der Stromverbrauch so gut messen wie noch nie. Mir gefällt zum Beispiel die Fresh Energy App sehr gut. Sie gibt volle Transparenz über den Stromverbrauch im Haushalt, sogar bis hinunter zu einzelnen Haushaltsgeräten. So identifiziert kannst du Stromfresser genau identifizieren und Kosten senken, indem du dein Verhalten anpasst oder alte Geräte ersetzt. Sehr cool: Du must nur deinen Stromzähler austauschen lassen und brauchst keine weiteren Messgeräte. Und trotzdem kannst du genau erkennen, wann welches Gerät wieviel Strom verbraucht.

Tipp 3: Stelle die Beleuchtung um

Beleuchtung zählt heutzutage nicht mehr zu den großen Energieschluckern im Haushalt. Niemand braucht im Dunkeln zu sitzen! Aber: Das gilt nur, wenn auch moderne Leuchtmittel zum Einsatz kommen. Wir mögen z.B. sehr gerne Spot-Lampen. In unserem Wohnzimmer hängt an der Decke eine Lampe mit acht Spots, die jede eine andere Ecke des Wohnzimmers beleuchten. Das gibt eine angenehm helle Beleuchtung, ohne ungemütlich oder grell zu sein und schöne Akzente. Stromverbrauch mit den alten 50-Watt-Halogenlampen: stolze 400 Watt. Seit wir sie durch warmweiße LED-Spots ersetzt haben, die nicht weniger hell und nicht weniger gemütlich sind, verbraucht die Lampe nur noch 54 Watt. Also etwa so viel wie vorher eine einzige der acht Spots. Macht es euch hell und gemütlich – aber bitte intelligent! Und so groß, dass sich Wegwerfen lohnen würde, ist die Ersparnis bei einer jährlichen Beleuchtungsrechnung von ca. 60 / 70€ nun auch wieder nicht.

Tipp 4: Such dir den richtigen Stromanbieter

Keinen Bock mehr auf Nachzahlungen? Hierfür gibt es moderne Anbieter wie Fresh Energy, die monatlich verbrauchsgenau abrechnen. So hast du keine Abschläge mehr und keine Nachzahlungen. Die Kosten kannst du dir permanent aktuell anzeigen lassen, böse Überraschungen sind ausgeschlossen.

Tipp 5: Effiziente Geräte verwenden – mit Bedacht

Bildquelle: Fresh Energy

Neue Waschmaschinen, Trockner und Fernseher verbrauchen oft deutlich weniger Strom als die alten Schätzchen. Aber Vorsicht: Nicht immer sind die Herstellerangaben für bare Münze zu nehmen, auch wenn sie natürlich nicht direkt falsch sind. Der besonders sparsame Verbrauch der neuen Waschmaschine bezieht sich z.B. gerne einmal auf ein bestimmtes Waschprogramm. Aber in dem normal verwendeten sieht alles ganz anders aus. Zumindest gilt auch hier oftmals: Neukauf ist teuer als weiter Nutzen. Bis sich eine neue Waschmaschine rentiert, vergehen gerne einmal ein paar Jahre. Und auch aus Umweltschutzgründen gilt zu bedenken: Auch die Herstellung kostet viel Energie.

Share this article

4 Comments
  • Nicole Katharina
    Oktober 10, 2017

    Hi du
    Danke für die Tipps!
    Ich hatte jetzt sogar eine Rückerstattung bei den Stromkosten, weil ich tatsächlich alte Geräte austauschen konnte.
    Dennoch hast du mich gerade erinnert ein Gerät auszuschalten.
    Liebe Grüße Nicole

  • Avaganza
    Oktober 10, 2017

    Liebe Alex,

    deinen Tipp mit der App finde ich super, das wusste ich gar nicht dass es so etwas gibt. Bei mir ist der Energiefresser schnell enttarnt 😉 mit 2 Kindern laufen Waschmaschine und Trockner fast rund um die Uhr . Aber im Büro lässt sich sicherlich auch noch der ein oder andere Punkt finden, den ich optimieren kann.

    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  • Karolina
    Oktober 11, 2017

    Interessanter Artikel! Früher hatten wir einen großen Verbrauch da der Pc von meinem ex durchgehend lief. Mittlerweile wohne ich allein und bin echt gespannt wie weit sich der Verbrauch geändert hat. Wusste gar nicht dass es sogar eine App dafür gibt.
    Glg Karolina

  • Conchita
    Oktober 11, 2017

    Ich weiß schon warum ich so froh bin in einer Wohnung zu leben in der ich die Nebenkosten und Strom nicht separat extra bezahlen muss. Allerdings habe ich es, keine Ahnung wie, auch in meiner letzten Wohnung geschafft, jedes Jahr noch ein paar Euro vom Stromanbieter zurück zu bekommen.
    Trotzdem bin auch ich der Meinung, dass viele Menschen sich immer noch viel zu wenig Gedanken über ihren Stromverbrauch machen. Egal was es kostet.
    Halbleere Wasch- oder Spülmaschinen werden angeworfen weil man nicht warten mag, „Ich geh nur mal kurz Einkaufen“ und das Licht in der ganzen Wohnung bleibt an, und und und.
    Viel mehr Leute sollten daher Deine Tipps erreichen!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.