Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Reisetipps zum Bahnfahren in Japan in großen Städten

By Posted on 20 3 m read

Es gibt beim Bahnfahren in Japan mehrere Unternehmen, die jeweils ihre eigenen Strecken und Bahnen haben. Teilweise kooperieren sie miteinander und teilen sich Streckenabschnitte, aber es verlaufen auch Strecken verschiedener Firmen mehr oder weniger parallel zueinander und so hat man die Wahl, mit welchem Unternehmen man fahren möchte.

Wie teuer ist das Bahnfahren in Japan?

Reisetipps zum Bahn fahren in Tokyo Shinjuku

Die Preise sind abhängig davon, wie weit man fährt. Die Fahrkarte wird vor Fahrtantritt gekauft. Dazu schaut man sich auf einer Tafel einen Streckenplan an und sucht sich den Zielbahnhof aus — neben jedem Zielbahnhof wird ein Preis angegeben. Und genau das ist der Fahrpreis. Der Bahnhof, an dem man ist, ist übrigens markiert, meistens rot. Man kann ihn schnell finden, wenn man schaut, wo die Preise gering sind, denn Zielbahnhöfe mit den niedrigsten Preisen müssen ja die am nächsten liegenden sein. Man gibt also den Betrag in einen Fahrkartenautomaten und entweder erscheinen alle bis zu diesem Betrag verfügbaren Karten auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm oder aber es leuchten Lämpchen auf Knöpfen auf. Wenn man also eine Fahrkarte für 350 YEN möchte, drückt man auf 350. Der Automat gibt einem dann die Fahrkarte und das Restgeld aus.

Wie funktioniert das Bahnverkehrssystem in Japanischen Städten?

Mit dieser Karte geht man zu Törchen, steckt dort die Karte ein, tritt hindurch und nimmt auf der anderen Seite wieder seine Karte entgegen. Die Karte ist also erforderlich, damit man überhaupt zu den Bahnsteigen kommt. Sollte irgendetwas nicht OK sein, schließt das Törchen und gibt ein hör- und sichtbares Signal aus — der Zutritt wird verweigert. Nachdem man am Zielbahnhof angekommen ist, muss man durch ebensolche Törchen wieder hindurchtreten, um herauszukommen. Man steckt also die Karte rein und tritt hindurch. Die Karte allerdings wird daraufhin nicht
auf der anderen Seite ausgegeben, man braucht sie in den meisten Fällen ohnehin nicht mehr.

Verwirrend – so reist du beim Bahnfahren in Japan mit mehreren Bahnunternehmen

 

Wenn man beim Bahnfahren in Japan mit nur einem Bahnunternehmen unterwegs ist, ist das so wie beschrieben. Etwas anders ist es, wenn man mit mehreren Unternehmen unterwegs ist. Beim Fahrkartenkauf am Automaten muss man nach dem Geldeineinwerfen dann anwählen, mit welchem Unternehmen man weiterfährt, sonst werden die Fahrpreise für die Zielbahnhöfe anderer Unternehmen nicht angezeigt. Beispiel: Jemand fährt an einem Bahnhof der Osaka-U-Bahn los, der Zielbahnhof gehört aber dem Unternehmen HANKYU. Also muss man nach dem Geldeinwerfen HANKYU auswählen, dann werden die Preise für die HANKYU-Bahnhöfe angezeigt und man kann auf den entsprechenden Betrag drücken. Manchmal werden die Fahrpreise für die Bahnhöfe anderer Unternehmen nicht oder nicht deutlich auf der Tafel in der Gegend der Fahrkartenautomaten angezeigt. Oder aber die Bahnhöfe sind weit weg und liegen sogar außerhalb des Bereiches, den die Tafel anzeigt. Oder aber man kann die japanische Schrift nicht lesen, denn zwar sind manchmal die Zielbahnhöfe mit römischen Schriftzeichen beschrieben, oft aber nicht.

Kein Durchblick, welches Ticket das Richtige ist? So kommst du trotzdem günstig zum Ziel

Reisetipps Bahn fahren in Japan Tokyo Metro

Dafür gibt es einen Tipp: Man kauft sich beim Bahnfahren in Japan einfach die allergünstigste Fahrkarte und fährt mit dieser zu seinem Ziel. Am Zielbahnhof käme man nun mit dieser Karte nicht aus dem Bahnhof heraus. Aber es gibt in der Nähe der Törchen immer Automaten zum Anpassen des Preises (Fare Adjustment). An diesen Automaten führt man die Fahrkarte ein und auf einem Bildschirm erscheint der Preis, den man zuzahlen muss. Diesen Betrag gibt man dem Automaten und dieser gibt daraufhin eine neue Karte und Restgeld aus. Mit der neuen Karte kann man durch die Törchen treten. Das kann man übrigens immer machen, wenn man sich nicht sicher sein sollte, für welchen Betrag man im Voraus eine Karte kaufen sollte. Hätte man umgekehrt eine zu teure Karte gekauft, hätten einen die Törchen auch herausgelassen — wirtschaftlich ist das aber nicht. Wenn man aber weiß, dass man eine zu teure Karte hat, würden die Bahnmitarbeiter einem das überschüssige Geld erstatten — im Bereich der Törchen gibt es immer mindestens einen Mitarbeiter in einem kleinen Büro.

Share this article

20 Comments
  • shadownlight
    August 28, 2017

    Danke für die Tipps. Mal sehen ob ich irgendwann einmal nach Japan reise.
    Liebe Grüße!

    • alexa
      August 29, 2017

      Do it!! 😉 Liebe Grüße!!

  • Lippenstift-und-Butterbrot
    August 29, 2017

    Das ist ja wirklich etwas verwirrend. Japan soll ja sehr schön sein, steht aber vorerst nicht auf unserer Liste.
    Interessant beschrieben.

    Liebe Grüße Sabine

    • alexa
      August 29, 2017

      Ja, ist es. Da wird man sich erst einmal bewusst, wie ähnlich bei westlichen Urlauben doch alles ist. Und in Japan sind viele Dinge halt doch völlig anders, als wir es gewohnt sind, kulturell, religiös – oder halt in der Schrift und beim Bahnfahren 🙂

  • Billchen
    August 30, 2017

    Das sieht schon etwas anders aus als bei uns 😉 Japen steht auch noch auf meiner Reiseliste, jetzt bin ich dafür schon mal vorbereitet.

    Liebe Grüße
    Sybille

  • Jacqueline
    August 30, 2017

    Liebe Christina

    Das ist so ein toller Bericht! Danke Dir!!

    Wir standen auch schon oft in anderen Städten vor den Tafeln der U-Bahn und mussten uns erst durchlesen bis wir das System verstanden haben! ;oD

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

  • katy fox
    August 30, 2017

    dein tipp am schluss ist echt super 🙂 hört sich aber doch sehr durchdacht aus das system 🙂
    glg katy

    • alexa
      August 30, 2017

      Tja, so sind die Japaner 🙂 Vieles wirkt vielleicht erst einmal befremdlich – aber es funktioniert!

  • Daniela
    August 30, 2017

    Danke für die Tipps! Da ich früher oder später unbedingt mal nach Japan möchte (und mir wirklich schon Gedanken gemacht habe, wie genau man sich bei den Schriftzeichen zurecht finden soll :D), werde ich bestimmt mal wieder darauf zurück kommen 🙂

    • alexa
      August 30, 2017

      Ich drücke die Daumen! Lass mal hören, wie es geklappt hat 🙂

  • Lisa
    August 30, 2017

    Vielen Dank für deine Tipps, gerade dein letzter Tipp ist super, ich bin meist jemande der eher zu viel zahlt, damit auch ja alles richtig ist. Aber wenn man dort ganz einfach nachzahlen kann ist das echt super.
    Liebe Grüße
    Lisa von hierkommtmama.de

  • Anna
    August 30, 2017

    Puh das Bahnfahren in Japan klingt gar nicht so einfach finde ich 😀 ich war leider noch nie da, aber möchte unbedingt mal hin ! Dann werden mir deine Tipps sicher helfen. xxx

  • Sigrid Braun
    August 30, 2017

    Sehr interessanter Beitrag, dass hört sich schon recht verwirrend an in Jaban mit der Bahn zu reisen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  • Steffi
    August 30, 2017

    Huhu,

    ein toller Artikel. Vor allem weil ich mich für Japan sehr interessiere. Ich fand in Paris das schon etwas verwirrend mit der Metro, aber im Vergleich zu Japan scheint das ja nicht zu sein.

    Lg

    Steffi

  • Andrea
    August 31, 2017

    Omg ich hoffe sehr dass ich diese Tipps bald mal benötige!! Sehr cool!

  • Kiamisu
    August 31, 2017

    Nach Japan würde ich auch mal reisen, auch wenn das Bahnsystem etwas verwirrend aussieht 😀

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

  • Rosie
    August 31, 2017

    Danke für diese hilfreichen Tipps!
    Ich finde es allein schon in manchen deutschen Städten schwierig, mit dem Verkehrssystemen in Bezug auf Tarifpreise etc. zurecht zu kommen hahah
    ganz lieben Gruß, Rosie 🙂

  • Saskia-Katharina Most
    September 1, 2017

    Wahrscheinlich werde ich nie nach Japan kommen. Aber ich finde es schon schwer als Rollstuhlfahrerin hier mit der Bahn oder Bus zu fahren.

    Liebe Grüße,
    Saskia-Katharina

  • Beauty-Focus-Eifel
    September 1, 2017

    Hallo Alex, das ist ja ganz schön verwirrend.
    Wäre mir irgendwie zu umständlich.
    Ich war mal in Hong Komg unterwegs, da hatte ich immer ein Tagesticket und konnte den ganzen Tag überall mit hin.
    Hat sich gelohnt.
    Herzliche Grüße,
    Annette

  • Shades of Ivory
    September 1, 2017

    Das sieht schon anders aus als bei uns. Ich finde das mit dem Törchen und den Automaten zum Preis anpassen total praktisch. Das würde ich dann wohl genauso handhaben wie du.
    Ich finde Bahn fahren in anderen, großen Städten manchmal echt kompliziert. in London zB. musste ich mich auch erstmal zurecht finden.

    Liebe Grüße

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.