Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Rundgang durch den Stiftsbezirk St. Gallen

By Posted on 7 3 m read

Ein kleiner Spaziergang durch den Stiftsbezirk St. Gallen und seine Umgebung.

St. Gallen – eine Stadt mit Geschichte

Eine halbe Stunde Autofahrt südlich des Bodensees liegt das bezaubernde St. Gallen. Seine Anfänge liegen weit zurück im 7. Jahrhundert. Durch eine wechselvolle Geschichte im Bodenseebund, später in der schweizerischen Eidgenossenschaft und mit schwierigen Spannungen zwischen den Religionsgruppen hat es die Stadt heute zur mit 75.000 Einwohnern achtgrößten Stadt der Schweiz gebracht. Sie ist Zentrum der Ostschweiz und Sitz zweier nationaler sowie einiger regionaler Banken. Und hier gibt es die international renommierte Universität St. Gallen.

Von Bielefeld nach St. Gallen: Ein beschwerliches Abenteuer

Die Anreise aus Ostwestfalen war beschwerlich: Zwei Stunden Zugreise bis Düsseldorf und Flug nach Zürich. Immerhin: Vom Flughafen Zürich fährt ein IC direkt bis St. Gallen. pünktlich. Nun soll uns ein Rundgang vom Bahnhof aus durch das Zentrum von St. Gallen in den Stiftsbezirk zur bekannten Stiftskirche und dem UNESCO-Weltkulturerbe Stiftsbibliothek führen.

Bankenviertel St. Gallen

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-11

Stadtlounge „Roter Platz“ St. Gallen

Einige hundert Meter oberhalb des Bahnhofs liegt schon das Bankenviertel. Hier sitzt die Raiffeisen, eine der größten Banken der Schweiz. Auch die Kantonalbank findet sich hier. Die Stadtlounge, auch der „Rote Platz“ genannt ist vollständig mit Kunststoff überzogen – eine Kreation von Pipilotti Rist.

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-9

Mutergasse St. Gallen

Durch Vadianstraße und Mutergasse geht es in den Stiftsbezirk St. Gallen zum Dom der Stadt, der Stiftskirche. Das zugehörige Galluskloster war über dunkle Jahrhunderte hinweg ein Brennpunkt abendländischer Wissenschaft.

Stiftsbezirk St. Gallen

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-6

Wirtschaft zur Alten Post – vis à vis der Stiftskirche St. Gallen

Gegenüber des Doms trinken wir gemütlich eine Kaffee und essen ein „Gipfeli“ – so heißen hier charmant Schweizerisch die Croissants.

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-5

Stiftskirche St. Gallen

Der Blick auf die Stiftskirche ist großartig. Wir sitzen hier im Stiftsbezirk St. Gallen inmitten eines UNESCO Weltkulturerbes.

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-4

Innenansicht der Stiftskirche St. Gallen

Im Inneren ist die Kirche wirklich prachtvoll mit barockem Innenraum. Uns fällt auf, dass hier sehr viel Türkies verwendet wurde.

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-3

Gallusplatz im Stiftsbezirk St. Gallen

st-gallen-stiftsbezirk-travel-reise-reiseblog-schweiz-1

Gallusplatz im Stiftsbezirk St. Gallen

Vor der Kirche im Stiftsbezirk St. Gallen liegt der Gallusplatz. Ist er nicht wunderschön? Namensgebend ist übrigens der irische Mönch Gallus, der hier seine Eremitage gründete. Nun gehen wir in die Stitsbibliothek. Sorry, hier dürfen wir leider nicht fotografieren. Aber lasst euch gesagt sein, der Lesesaal ist die Wucht! In dieser Bibliothek liegt das älteste bekannte deutschsprachige Buch. Habt ihr eine Idee, welches es ist? Außerdem steht hier die Mumie der Schepenese. Warum sie wohl so heißt? Ihre Nase scheint gar nicht so schief…

An der Stiftsbibliothek St. Gallen

An der Stiftsbibliothek St. Gallen

Neben der Stiftsbibliothek lässt es sich in der Sonne trotz niedriger Lufttemperatur noch schön aushalten.

Die Steinach am unteren ende der Mühleggschlucht, direkt neben dem Gallusplatz im Stiftsbezirk St. Gallen. Einige Meter weiter verschwindet sie in einer Verrohrung unter der Stadt. Links die Talstation der Mühleggbahn.

Die Steinach am unteren Ende der Mühleggschlucht, direkt neben dem Gallusplatz im Stiftsbezirk St. Gallen. Links die Talstation der Mühleggbahn.

Oberhalb des Gallusplatz fließt die Steinach und verschwindet hier in unterirdescher Verrohrung, um die Stadt zu unterqueren. Hier startet die Mühleggbahn, eine Zahnradbahn, die in Minuten hier aus der Altstadt heraus hinauf zum grünen Naherholungsgebiet Drei Weieren fährt.

Hotels in St. Gallen

Zur Übernachtung bietet sich das sehr hübsche Hotel zum Dom an. Hier arbeiten zahlreiche Menschen mit Beeinträchtigung, auch in der Ausbildung, und es gibt ein gutes Frühstück. Wer günstig wohnen möchte (und mit günstig meine ich um die 100 Fränkli pro Nacht für eine Person), nimmt die Pizzeria Schwanen gegenüber. Wer es gern etwas luxuriöser mag, nächtigt am Bahnhof im Walhalla oder dem Metropol oder doch gleich in der ersten Adresse am Platze, dem Hotel Einstein.

Share this article

7 Comments
  • Tanjas Bunte Welt
    Oktober 28, 2016

    Das sieht traumhaft aus und das Wetter spielte auch mit
    Liebe Grüße

  • Lippenstift-und-Butterbrot
    Oktober 29, 2016

    St. Gallen sieht irgendwie lauschig und gemütlich aus? Die Stiftskirche ist wunderschön und so pompös. Herrlich.
    Ich denke, diese Stadt ist einen Besuch wert.
    Ich habe die Fotos meinem Mann gezeigt und er sagt das gleiche.

    Liebe Grüße Sabine

  • Antje M.
    Oktober 30, 2016

    Das ist ja ein Traum❤❤❤ Ich war schon 2mal am Bodensee, aber noch nie in St.Gallen. War wohl ein Fehler😞 Das älteste Buch sollte eigentlich eine Bibel sein?

  • Anja
    Oktober 30, 2016

    Hallo Alex,
    wir waren gestern auch in Zurück und wenn ich gewußt hätte wie hübsch St. Gallen ist hätten wir noch einen Abstecher gemacht.
    LG, Anja

  • werner
    Oktober 30, 2016

    macht Lust auf Reisen

  • Jasmin
    Oktober 30, 2016

    Sehr schöner Post, ich geh öfters an Bodensee aber St. Gallen war ich noch nie.

  • Beauty-Focus-Eifel
    Oktober 31, 2016

    Liebe Alex, was für eine tolle Tour!
    Der „Rote Kunststoff-Platz“ ist ja sehr gewöhnungsbedürftig, dafür der Gallusplatz um so romantischer. So zuckersüß, wie die Häuschen einer Modellbau Eisenbahnlandschaft.
    Die Innenansicht der Stiftskirche St. Gallen ist ja traumhaft. Was für Farben!
    Ich wär jetzt am liebsten noch hoch zum Naherholungsgebiet Drei Weieren gefahren.
    Schöner Bericht!
    Herzliche Grüße,
    Annette

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.