Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Allgemein

Grüne Smoothies mit dem BIANCO diver Hochleistungsmixer

By Posted on 12 3 m read

Seid ihr auch der Liebe zu grünen Smoothies verfallen? Grüne Smoothies sind leckere Power-Snacks aus Obst und/oder Gemüse wie Salat und Spinat oder andere Rohkost. Das klingt nicht nur gesund, sondern ist es: Smoothies sind wahre Wunderwerke die uns Kraft und Vitalität für einen gesunden Start in den Tag geben.

Was braucht ihr für die Zubereitung?

Alles ist erlaubt! Klingt das nicht gut? Unumgänglich ist dazu ein sehr guter Hochleistungsmixer der ordentlich “Wumms” hat, damit alle Nährstoffe freigesetzt werden und das Ergebnis schön cremig ist. Die Rede ist von der Bioverfügbarkeit. Das ist der Anteil der Vitalstoffe (sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralien, Vitamine, essentielle Fettsäuren, Aminosäuren), der aufgenommen (resorbiert) wird und nach der Verdauung dem Organismus zur Verfügung steht. Bei grünen Pflanzen ist dies kaum ohne einen Hochleistungsmixer, der die Zellstrukturen zerstört, möglich. Ein Richtwert für die notwendige Leistung ist eine Umdrehungsgeschwindigkeit von 28.000 U/Min. Der BIANCO diver bietet mehr als das:
Grüner Smoothie, Ruccola und Hochleistungsmixer

BIANCO diver: ein wahrer Alleskönner

Technische Daten und allgemeine Informationen

Das Design des divers ist ansprechend und sehr modern. Der Standmixer wiegt 5 Kg. Er kommt in einer von zwei Farben: Perlmutt oder Grau-Metallic.

Herzstück des BIANCO diver made in Germany ist sein kraftvoller Motorblock: Seine 1.680 Watt (2 PS) bringen die 6 Messer aus japanischem Edelstahl auf bis zu einer Drehzahl von  32.000 Umdrehungen/Min, also mehr als genug, um auch hartnäckige Zellwände zu knacken. Auch z.B. der Kern einer Avocado ließe sich hiermit im Handumdrehen zu Pürree verarbeiten – über Geschmack lässt sich ja nicht streiten…

Der BIANCo premium Nassbehälter aus Tritan hat ein Fassungsvermögen von 2 Litern. Das sollte den Frühstücksbedarf an Smoothies auch bei großen Familien decken!
Grüner Smoothie, Ruccola und Hochleistungsmixer
Innovatives Bediensystem

Das Touch-Bedienfeld gleicht der Benutzeroberfläche eines Smartphones: Es reagiert auf Berührungen aus leichtem Druck oder “Wischen” über die Oberfläche. Dadurch kann der Benutzer zwischen den 10 Geschwindigkeitsstufen im manuellen Modus umschalten. Daneben gibt es sechs automatische Programme und eine Pulse-Funktion. Vorteil dieser Bedienung ist auch, dass sich das Bedienfeld ganz einfach abwischen lässt – kein Schmutz mehr in den Ritzen kleiner Knöpfe.

Sicherheitsfunktionen des BIANCO diver

Besonders für Familien mit Kindern ist ein Sensor mit Mixbehälter-Erkennung ein Muss. Der Mixer lässt sich nur starten, wenn der Behälter richtig aufgesetzt ist. Sofern nachträglich noch in dem Behälter hantiert werden soll, nutzt man dazu am besten den mitgelieferten Stampfer mit Temperaturanzeige. Außerdem verfügt der BIANCO Turbomixer über einen Überhitzungsschutz. Dieser ist Sinnvoll, wenn beispielsweise ein Löffel in den Mixbehälter gerät. Das ist mir zwar noch nie passiert, doch es kann schneller vorkommen als man denkt! Sollte eine Überhitzung auftreten, so sorgt der integrierte Überhitzungsschutz dafür, dass sich das Gerät automatisch abschaltet. Trotz der hohen Leistung geht so nichts schief.

Der Hersteller BIANCO gibt für den Mixer eine Garantie von 5 Jahren auf den Motorblock und zwei Jahre Garantie auf den Behälter und Stampfer.

Lust auf Abwechslung? Wie wäre es mit einem gesunden Eis?! Als Veganerin bereite ich meine Portion Obst gerne aus tiefgefrorenen Früchten zu. Dabei reicht es, ein wenig Sojamilch oder Wasser hinzuzufügen und schon ist das Schlemmen ohne Reue erlaubt. Aber Vorsicht: Es besteht Suchtgefahr!
Grüner Smoothie, Ruccola und Hochleistungsmixer
Fazit:

Wer Wert auf eine gesunde Ernährung legt, sich vergetarisch ernähren oder dauerhaft auf eine “grüne” Lebensweise umstellen möchte, für den ist der Hochleistungsmixer ein wahrer Traum. Zugegeben, er kostet ein wenig mehr, doch die Investition lohnt sich allemal. Wer sich mit dem Thema schon auseinandergesetzt hat, der wird feststgestellt haben, dass es gewaltige Unterschiede gibt, auf die man achten sollte. Den BIANCO diver werdet ihr lieben, nicht nur wegen seiner Optik, die im Gegensatz zu Vitamix, JTC oder anderen Mixern sehr modern ist, bestimmt häufiger nutzen als alle anderen Küchengeräte, weil er so vielfältig ist. Er ersetzt viele Küchenhelfer und es lassen sich wunderbare Kreationen zaubern. Neben Smoothies eignet er sich für Eis, Nussmus, etc. Auch Gemüsesuppen lassen sich hiermit herstellen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Unterstützung mit Bester-Mixer.

No tags

TaoTronics® LED TT-DL01 Tischlampe im Test

By Posted on 6 2 m read

Die LED TT-DL01 Schreibtischlampe von TaoTronics ist eine ungewöhnlich gut durchdachte Schreibtischlampe. Auf den ersten Blick unterscheidet sie nichts von jedem anderen LED-Modell. Ein – bei erster Inbetriebnahme manuell ohne Schwierigkeiten zu befestigender – flacher Fuß hält sie auf dem Tisch und es gibt zwei Gelenke, durch die die eigentliche Leuchte nach links und rechts, sowie oben und unten gedreht und auch in der Höhe verstellt werden kann. Praktisch finde ich jedoch das LED-beleuchtete Bedienfeld. Hier kann die Lampe an- und ausgeschaltet werden, es kann ein Timer aktiviert werden, falls man befürchtet, dass eine eventuelle Abwesendheit länger dauern könnte als geplant, und es können vier Helligkeitsstufen ausgewählt werden. Diese fungieren als Grobraster, jede einzelne dieser Stufen kann in sich in der Helligkeit feinjustiert werden und die Lampe „merkt“ sich die gewählte Einstellung auch.

 TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test


TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

 TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test


TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

Aber der eigentliche Clou an der TaoTronics Schreibtischlampe* war für mich etwas, dass ich vorher nie bei einer Lampe gesucht hätte, was aber im nachhinein völlig logisch ist und ich auch nicht mehr vermissen möchte: Ein kleiner USB-Anschluss im Fuß der Lampe. Seit wir die Lampe haben, haben unsere normalen Steckdosenadapter ausgedient und die Handys werden nur noch direkt an der Lampe geladen. So spart man sich den unnützen zusätzlichen dicken Stecker und ein langes Kabel; wir verwenden nur einen vielleicht zehn Zentimeter langen Stummel. Und direkt zur Hand hat man das Handy so am Schreibtisch immer noch. Obwohl das vielleicht schon wieder ein Nachteil ist… 😉

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

 TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test


TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

Fazit:

Alles, was eine Schreibtischlampe sonst so können muss, erfüllt die  LED TT-DL01 Tischlampe* ganz selbstverständlich. Die Helligkeit ist völlig zufriedenstellend und die Lampe steht fest auf dem Tisch, auch wenn man sie gerade einhändig dreht oder verstellt. Auch optisch ist die Lampe gelungen; wir haben sie zeitweise auf einem Beistelltisch im Wohnzimmer getestet und auch da macht sie eine gute Figur.

Wie findet ihr unsere neue Schreibtischlampe von TaoTronics? Habt ihr auch einen Kabelsalat mit euren Ladegeräten? Eure Alex.

 TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test


TaoTronics® LED TT-DL01Tischlampe im Test

*PR/Werbung

** Hinweis: Für den Test haben wir die Produkte kostenlos und/oder bedingslos erhalten. Der Testbericht wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht unserer ehrlichen, unabhängigen und eigenen Meinung.

Elf Fragen an mich…

By Posted on 8 5 m read

Steffi von My needful things hat mir heute den “LIEBSTER award” verliehen. Elf Fragen soll ich beantworten und anschließend elf andere Blogs suchen, die einen Award weiter verliehen bekommen. Am Liebsten erledige ich Sachen sofort und heute habe ich ein wenig Zeit, mich ihren Fragen zu stellen. Los geht’s!

1. Was hat dich in Bezug aufs Bloggen bis jetzt am meisten aufgeregt ?
Ehrlich gesagt habe ich bisher keine negativen Erfahrungen als Bloggerin erlebt. Mein Blog ist relativ neu verglichen zu anderen Blogs und es kamen auch bisher nur nette Kooperationsanfragen. Die Feedbacks sind alle gut und ich habe viel Freude am Bloggen!

2. Welches Produkt möchtest du unbedingt mal testen ?
Auf diese Frage habe ich sofort eine Antwort! Ich war im Januar auf einer Messe und habe von GEFU den SPIRELLI, einen Karotten- und Gemüseschneider, gesehen. Das Produkt ist noch neu und ich wäre nicht abgeneigt darüber einen Blogbericht zu schreiben. Ich habe immer einen Gemüsevorrat zu Hause und es gibt fast keinen Tag in der Woche an dem ich keine Möhrchen esse.

3. Glaubst du das jeder aus reinem Spaß Bloggt ?
Wer einen Blog betreibt, der weiß, wieviel Arbeit dahinter steckt. Nicht jeder hat die Möglichkeit aus seiner Blog-Leidenschaft einen Beruf zu machen. Ich verdiene kein Geld mit meinem Blog und wenn ich Blogberichte schreibe, dann nehme ich mir die Zeit dafür. Die Frage kann ich für mich beantworten: Ja, mein Blog macht mir Spaß!

4. Würdest du für Geld einen Bericht schreiben ohne das Produkt tatsächlich zu kennen?
Da muss ich schmunzeln. Natürlich ist die Antwort ein klares NEIN! Ich finde es unmöglich einen falschen Produkttest ist Netz zu setzen und andere Leser zu täuschen. Doch leider gibt es einige schwarze Schafe unter Produktest-Bloggern und wenn ich manche Blogbeiträge lese, frage ich mich, ob sie wirklich das Produkt getestet haben oder einfach nur von anderen Blogs einen Bericht geklaut haben.

5. Hast du schon mal Ideen von anderen Bloggern gemopst ?
Ich lese gerne Food-Blogs und koche ihre kreativen Rezepte nach. Online gestellt habe ich sie nicht, von daher habe ich ein reines Gewissen, wenn ich Blogbeiträge schreibe, dass sie von mir sind. Die Idee Bilder mit einem Logo zu versehen ist nicht neu und ich werde die Idee bald “mopsen”. Das finde ich schön und sieht in meinen Augen besser aus!

6. Was wäre dein größer Wunsch in Bezug auf deinen Blog ?
Ich möchte weiterhin meinen Spaß am Bloggen nicht verlieren. Das ist der einzige Wunsch, den ich habe. 

7. Findest du teurere Produkte besser als günstige ?
Dazu fällt mir ein Erlebnis aus meiner Kindheit ein. Als ich mit meiner Mama in der Stadt unterwegs war kaufte sie sich ein Kleid. Das gleiche Kleid hat sie noch einmal in einem anderen Shop für einen deutlich höheren Preis gesehen. Von daher bin ich überzeugt, dass günstigere Produkte mindestens genauso gut sind. Doch das bezieht sich nicht nur auf Mode. Süßigkeiten (bei mir in der Gegend gibt es eine Süßigkeiten-Fabrik) und auch Essenssachen werden unter einem anderen Namen verkauft und sind qualitatif genauso gut. Bei Kosmetika sehe ich es anderes. Da greife ich gerne tiefer ins Portemonnaie.

8. Bezieht sich dein Blog rein auf´s testen ?
Diese Frage kann mit meinem Blognamen beantwortet werden. “Ihr-Produkttester” ist ein reiner Testblog. Bisher war es jedenfalls so. Allerdings habe ich mir in diesem Monat erlaubt auch über Dinge zu schreiben über die ich zufällig im Internet gestoßen bin. Das kam bei den Lesern gut an. Vielleicht gibt es bald eine kleine Veränderung im Blog. Es wäre für mich eine neue Erfahrung und wer weiß, wo der Blog in ein paar Jahren ist?!

9. Liest du gerne andere Blogs ?
Ja, ich habe ein paar Lieblingblogs, die ich regelmäßig lese. Das sind vor allem Beauty,  Lifestyle & Modeblogs. Es gibt aber keinen Blog den ich als “DEN” Blog bezeichnen könnte. Es gibt immer wieder einzelne Artikel die mir mal mehr und mal weniger gefallen. Ich möchte mich nicht festlegen.

10. Glaubst du das alle Blogger ehrlich ihre Produkte testen und bewerten ?
Nein…

11. Wie wichtig sind dir Likes auf Facebook ?

Ich gebe gerne ein “gefällt mir” und die Liste der Sachen, die mir gefallen, ist lang. Es ist eine gute Werbung und “gefällt-mir” Klicks führen zu mehr Traffic! Ich sehe gerne, wofür sich meine Freunde interessieren. Allerdings sollte alles in Maßen bleiben. Es gibt einige in meiner Freundschaftsliste, die überall ein “gefällt mir” klicken. Das ist zuviel.

Der “LIEBSTER award” wird weiter verliehen nach den folgenden Regeln:
1. Verlinkt die Person die euch nominiert hat.
2.Beantwortet die 11 Fragen die die Person euch gestellt hat.
3.Sucht euch 11 Blogger die unter 200 Follower haben und nominiert sie.
4.Überlegt euch selbst 11 Fragen für eure 11 Nominierten.

IHR-PODUKTTESTER FRAGT –  11 FRAGEN AN 11 BLOGGER

1. Was bedeutet Bloggen für dich?
2. Hast du schon einmal einen Gastartikel auf einem anderen Blog geschrieben?
3. Gab es eine Kooperationsanfrage, die du deinen Lesern zur Diskussion gerne veröffentlich hättest?
4. Gibt es einen (Kosmetik-) Marke, die du deiner besten Freundin empfehlen kannst?
5. Shoppst du gerne im Internet oder gehst du lieber in eine Boutique?
6. Was ist dein Lieblings-Reiseziel?
7. Gibt es etwas, worüber du gerne schreiben möchtest, Du aber noch nicht dazu gekommen bist?
8. Hast du einen Blog, den du regelmäßig liest?
9. Gibt es Blogger, die du auch persönlich kennst?
10. Bist du rund um die Uhr per Email/Smartphone erreichbar oder gibt es auch eine Ruhezeit ohne die Welt im Netz?
11. In wiefern trennst du dein Privatleben vom Bloggen?

Meine elf Fragen gehen an Honey love & like, Bienenstube, Margits Blog, Chris-Tas-Blog, Birds Like Cake, Frozen’s Corner, Mein Ideenreich, Hibbyaloha, Cherryrays, Experimente aus meiner Küche, Magnoliaelectric!

Ich hoffe, ihr macht alle fleißig mit! Leider ist es mir nicht gelungen Blogs unter 200 Leser zu finden – doch ein Award gibt es trotzdem von mir. Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Eure Alex!