Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Technik

Amazon Instant Video jetzt mit neuen Features – kostenlos ausprobieren

By Posted on 0 1 m read

Filmfreunde und Serienjunkies aufgepasst: Amazon Prime hat sein Amazon Instant Video Angebot ausgeweitet. Ihr könnt jetzt z.B. zwischen unterschiedlichen Abspielsprachen wechseln, den Dienst auf Eurem Android-Smartphone oder Fire-TV nutzen oder per Second Screen zusätzliche Informationen auf dem Kindle Fire HD oder Eurer WiiU bekommen.

Hier habe ich eine schöne Aktion für Euch: Ihr könnt einen Monat lang Amazon Instant Video, die Online Videothek von Amazon, kostenlos ausprobieren. Die Filme, Serien, Kinohits, teilweise auch neue Blockbuster kommen hierbei per Streaming direkt auf Euer TV. Einfach hier anmelden. Wem das ganze nicht gefällt, kann innerhalb eines Monats einfach online wieder kündigen. Ihr könnt das ganze übrigens auch per PS3, Kindle Fire HD, Xbox 360, Xbox One oder .

Copyright der Grafik: Amazon.de

Copyright der Grafik: Amazon.de

Wärend diese Aktion läuft, werde ich das Angebot testen. Der Bericht wird dann hier auf ihr-produkttester.de veröffentlicht. Wir haben schon verschiedene Video on Demand Dienste genutzt und müssen eindeutig sagen, nicht jedes Angebot ist gleich gut. Schaut einfach in den kommenden Wochen wieder vorbei und lest, was es über die Auswahl, das Handling und die neuen Funktionen von Amazon Instant Video zu berichten gibt.

Bis dahin viel Spaß beim Ausprobieren: Teste Amazon Instant Video 30 Tage kostenlos.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Das neue Wunder unter den Action-Cameras: die Panasonic HX-A500

By Posted on 6 3 m read

Entdecke deine Welt aus neuen Perspektiven! Lass dich mitnehmen in die grenzenlosen Möglichkeiten, deine Welt mit Freunden zu teilen! Zeig ihnen, welchen Herausforderungen du dich stellst! “Selfies” sind statisch – langweilig. Jetzt gibt es Actionvideos.

 

Es begann alles in diesem Frühjahr als ich von meinem Rennrad-Urlaub auf Mallorca ein paar Videoaufnahmen haben wollte und stolz meine zurückgelegten Höhenmeter in den letzten Zügen filmen wollte. Ein Griff in die Trikottasche, Handy rausgeholt, die Videoaufnahme mit einer Hand gestartet und schon war ein ruckeliges Video fertig, welches ich meinem Mann und ein paar Freunden gezeigt habe. Das war eine spontane Idee; das Ergebnis hat uns gefallen – so ein Sportvideo ist doch eine viel lebendigere und aussagekräftigere Erinnerung als ein Foto. Aber technisch musste sich doch mehr machen lassen! Verruckelte Videos mit Klötzchengrafik und 30er-Jahre-Rauscheklang sind nun einmal wirklich nicht zeitgemäß.

 

IMG_20140828_17032156

IMG_20140828_170340665

IMG_20140828_170414968

IMG_20140828_170435240

IMG_20140828_170624649

IMG_20140828_170643968

Die Lösung: Die neue HX-A500 von Panasonic. Sie ist sofort griffbereit und schränkt die Sport-Aktivitäten nicht im Geringsten ein: Die nach Geschmack wunderschön hell orange leuchtende oder dezent schwarze Kamera ist hochauflösend und dabei wunderbar leicht. Sie besteht aus zwei Komponenten: aus dem einem 31 Gramm leichten Ultraweitwinkel-Objektiv, und aus der Haupteinheit, mit der es über ein 0,5 Meter langes Kabel verbunden ist. Das Objektiv lässt sich mittels Zubehör beispielsweise am Lenker befestigen, oder mittels Tragebügel direkt auf Augenhöhe tragen und zeigt dann alles unmittelbar so, wie du es siehst. Auch an der Kleidung lässt es sich festklemmen, mittels eines Tragegurtes lässig über der Schulter tragen, auch durch eine Gurtklemme am Ranzen oder Rucksack einschlaufen. Ein kleiner Puschel dämpft Windgeräusche.

IMG_20140828_170754266

IMG_20140828_171119368

Bedienung & technische Features:

An der Haupteinheit lässt sich eine kleine wasser- und staubdichte Klappe öffnen. Hier finden sich ein microSD-Slot und ein USB-Anschluss, über den die Kamera mit dem PC verbunden wird und bei ausgeschaltetem Gerät der Lithium-Akku aufgeladen werden kann. Ein mal aufladen und der Aufnahmespaß kann losgehen!

IMG_20140828_170714288

IMG_20140828_170736131

IMG_20140828_170850742

IMG_20140828_170951373

Bei erster Benutzung fragt die Kamera zunächst nach Datum und Uhrzeit. Dann wird die Sprache ausgewählt. Die Bedienung ist einfach. Der Kameramann bedient die HX-A500 mit einem kleinen Joystick, daneben gibt es noch zwei weitere Tasten: zum Aufnehmen und zum Ein- und Ausschalten. Auf dem Display lässt sich auf Wunsch stets gut überprüfen, ob die Kamera optimal ausgerichtet ist und was sie aufnimmt. Das ganze Gerät ist bis zu drei Metern Tiefe wasserdicht.

IMG_20140828_17082280

IMG_20140828_170224717

Wir können die Kamera auch mithilfe eines W-Lan-fähigen Smartphones und der Panasonic “Image App” aus dem Google Play Store steuern. Mittels W-Lan-Verbindung steuern wir die Kamera über direkte Verbindung mit dem Smartphone. Auch Videos und Fotos lassen sich nun direkt auf dem Handy anzeigen. Auf einen Klick lassen sich Fotos in Ultra-HD aufnehmen und bei Facebook und Co hochladen.

 

Nach der Sporteinheit oder am Ende eines Urlaubstages schneiden und bearbeiten wir bei Bedarf die Videos noch auf dem Laptop und laden sie auf YouTube oder Facebook hoch. Hierfür reicht es, die Kamera anzuschließen oder die microSD-Karte direkt in den Rechner zu stecken. Bei der “4K” – Aufnahme sollte allerdings eine gute Grafikkarte und ein schneller Rechner benutzt werden.

 

Am liebsten zeige ich die Videos über mein Smart-TV: Anschluss über USB, im TV-Menü die Kamera als auswählen und schon lassen sich Videos und Bilder abspielen. Diashow war gestern!

 

Der Akku der HX-A500 reicht bei der maximalen Auflösung von 3840×2160 (4K) und 25 Bildern pro Sekunde für eine Aufnahmedauer von knapp 1,5 Stunden und für bis zu 2 Stunden 20 Minuten bei der geringsten Auflösung von 848×480/25p. Ein Verwacklungsschutz lässt sich bei reduzierter Auflösung zuschalten.

IMG_20140828_170029452

IMG_20140828_170110334

Im Zubehör der Kamera ist eine Armbandhülle, eine Kopf-Halterung, ein Stirnband sowie ein USB-Kabel enthalten.

IMG_20140824_180908433

Unboxing: Archos 50B Oxygen

By Posted on 13 3 m read

Vor einer Woche habe ich das neue Archos  50B Oxygen Smartphone von QVC zum Testen erhalten und habe mich dazu entschieden zwei Testberichte zu schreiben. Der erste Bericht “Unboxing” ist als kleiner Einstieg in die technischen Eigenschaften sowie zur Vorstellung des Handys gedacht und im zweiten Bericht werde ich euch meinen persönlichen Eindruck mit abschließendem Fazit vermitteln.

Das Gerät ist quasi genauso groß wie die Verpackung an sich. Mit einer Schutzfolie ist das Display geschützt und das  5-Zoll-Display kommt mir riesig vor! Die Schutzfolie habe ich natürlich sofort abgenommen und habe das Gerät das erste Mal in der Hand: Die Optik und Qualität des Gehäuses gefällt mir auf Anhieb sehr. Das Archos ist sehr dünn und sieht sehr elegant aus! Es ist sehr schmal und wiegt mit seinen 160g nicht viel. Wenn ich es mit meinem Smartphone vergleiche, so ist es deutlich größer, doch das kann für uns Frauen mit längeren Fingernägeln doch nur zum Vorteil sein.

Was gehört denn alles zum Lieferumpfang? Neben dem Archos 50B Oxygen gibt es ein USB Kabel, Netzteil, Akku, Sim Karten Adapter, Quick Start Guide & Garantieheft.

Das Gehäuse lässt sich sehr leicht öffnen (Fingernägelfreundlich) und nach dem Einsetzen der SIM-Karte und des Akkus kann das Laden beginnen. (Bitte die Erstaufladung vollständig abwarten!) Der Anschluss für das Ladekabel ist oben am Handy.  Wer eine weitere SIM-Karte hat, kann sie auch nutzen, weil das Archos ein Dual-SIM Handy is. Zum Start drückt man rechts am Knöpfchen und das Gerät startet. Neben dem Einschaltknopf ist ein weiterer Doppel-Wipp-Knopf, mit dem man die Lautstärke regulieren kann. Wie von vielen Handys gewohnt, muss der Einschaltknopf mindestens 2 Sekunden zur Aktivierung gedrückt werden , was ich sehr gut finde. Beispielsweise kann man besser kontrollieren, ob das Gerät wirklich aus ist, ohne, dass man es versehentlich wieder einschaltet.

Bildquelle: Archos.com
Nun kann es also losgehen!

Zuerst erfolgt ein Update von Android, was nur wenige Sekunden dauert. Der Installationsassistent leitet sofort alle notwendigen Schritte (Einstellung von Sprache, W-Lan, Zeit & Datum) ein. Nach dem Einrichten des Google-Kontos (ich habe zufällig einen Account) ist das Archos betriebsbereit. Das Einrichten des Kontos oder mancher anderen Sachen kann aber auch gerne übersprungen werden.  Ich habe meine Standortbestimmung übersprungen, denn das finde ich unwichtig. Sofort sieht man drei weitere Touch-Knöpfe, wie für Android  typisch, die im Glas integriert sind.

Zufällig habe ich gerade eine Email erhalten und klicke drauf. Eine Antwort will ich sofort über mein neues Archos Handy schreiben. Ein schön großes Ziffern- und wahlweise auch Buchstabenblatt erscheint. Die Berührung der Felder wird mit kleinen Vibrationen eingeleitet, sodass man sich sicher sein kann eine Taste gedrückt zu haben.

Ja, das große Display hat seine Vorteile. Sehr schön ist auch das Bild mit seiner Auflösung  von 1280 x 720 Pixel. Wer noch nie ein Android Handy besessen hat, dem empfehle ich die Anleitung zu lesen, doch eigentlich braucht man sie nicht. Ich finde es aber trotzdem schön, dass eine Kurzanleitung dabei ist.

Links am Handy gibt es kein Knöpfchen. Genauso wie oben oder unten.  Der Anschluß für die Kopfhörer befindet sich oben.

Technische Details:
Das Archos 50B Oxygen hat ein 12,7 cm (5 Zoll) kapazitives Multitouch Display mit IPS (1280 x 720) pixel (HD) . Der Prozessor ist ein MT 6582 Quad-Core @ 1.3 GHz Cortex A7
Das vorinstalliere Betriebssystem ist Android 4.2.2 Jelly Bean. Es hat eine Back-Cam 8 MP mit LED-Blitz, Autofokus, BSI-Sensor  und eine Front-Cam 2 MP. Weiter erhält es alle gängigen Technologien wie WiFi mit DNLA und UPnP + WiFi Hotspot sowie WiFi Direct . Außerdem noch Bluetooth + EDR + A2DP + HFP.

So, ich hoffe, der erste Teil hat euch gefallen! Das Unboxing hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, ich schaffe es euch ein gutes Fazit zu schreiben. Eure Alex.