Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Tag Archives Kyoto

Richtig Sushi Essen in Japan: Die Sushi-Etikette im Restaurant

By Posted on 5 4 m read

Du bist in Japan und möchtest nicht in die Sushi-Fettnäpfchen treten? Dann lese die folgenden Benimmregeln, die du beim Sushi-Essen beachten solltest. Ich habe die japanische Sushi-Etikette bei meinen Japan-Reisen oft gesehen und muss jedes Mal schmunzeln wenn ich mich an die Zeiten zurück erinnere, als ich Ingwer auf meine Sushi legte. Heutzutage würde mir dieser Fehler nicht mehr passieren. Ich habe für euch die Sushi-Etikette für das Sushi-Essen in Japan:

Die Sushi-Etikette in Japan: So isst du richtig Sushi

Richtig Sushi Essen in Japan Die Sushi-Etikette im Restaurant

Richtig Sushi Essen in Japan Die Sushi-Etikette im Restaurant

1 Reserviere einen Tisch

Wenn du in ein feines Sushi-Restaurant in Japan gehst und die japanische Sushi-Etikette lernst, möchte ich dich darauf hinweisen, dass du unbedingt eine Tischreservierung brauchst. In Japan dreht sich alles rund um das Essen und wenn das Restaurant gut ist, wirst du mit Sicherheit keinen Platz bekommen. Wenn du deinen Tisch reserviert hast, ist es quasi eine Win-Win-Situation. Das Restaurant freut sich, dich zu begrüßen und du wirst nicht an der Tür abgewiesen. Doch bitte vergiss nicht abzusagen, wenn du verhindert bist, den Termin wahrzunehmen! Die erste Etikette ist jetzt eindeutig: In Japan werden Termine eingehalten, ganz besonders die Sushi-Termine.

2 Frag nach einer Foto-Erlaubnis im Restaurant

In Japan wird fast (!) alles fotografiert. Überall laufen neugierige Leute mit ihren Smartphone in den Händen und knipsen Bilder. Doch es gehört trotzdem zur japanischen Etikette, im Restaurant zu fragen, ob das Fotografieren erlaubt sei. Restaurantbesitzer dürfen Fotos verbieten, obwohl der Gast für das Essen bezahlt. Die Restaurants, die ich bisher besucht habe, erlauben Fotos.

3 Die Gewisse Höflichkeit vor dem Essen und Trinken in Japan

In vielen Restaurants wird dir vor dem Essen ein “Oshibori” (nasses Handtuch) gereicht. Damit wäscht du dir deine Hände. Bitte falte nach der Benutzung das Handtuch wie du es bekommen hast zusammen. Anschließend wartest du mit dem Essen bis jeder seine Bestellung bekommt und sagst “Itadakimasu”. Übersetzt heißt der Ausdruck wortwörtlich „Demütig empfange ich” und dient als Danksagung für die Mahlzeit. Guten Appetit! Das Gleiche gilt auch für das Trinken. Du wartest, bis jeder am Tisch sein Getränk hat und erhebst dein Glas mit einem “Kampai”.

4 Stäbchen oder Hände?

Tatsächlich ist Sushi Fingerfood. Die Frage “Wie esse ich Sushi richtig?” kann mit zwei Varianten beantwortet werden. Das Sushiessen mit Händen ist erlaubt. Wenn du lieber Stäbchen möchtest, dann sind “Hashi” (das japanische Wort für Stäbchen) gerne gesehen.

Wenn du dich für das Sushi Essen mit Stäbchen entscheidest, dann darfst du sie nie aneinander reiben um beispielsweise Essensreste zu entfernen. Erstens ist es unhöflich und zweitens wirst du in besseren Locations hochwertige Stäbchen, an denen kein Essen kleben bleibt, bekommen. Die Stäbchen kannst du auf einer “Hashi-Oki” (Stäbchenbänkchen) aus Keramik zwischendurch ablegen.

Während es übrigens dem Esser wie beschrieben bei den Nigiri selbst überlassen bleibt, ob er per Hand ist, oder zu Stäbchen greift, sollten Sashimi nur mit Stäbchen gegessen werden.

Richtig Sushi Essen in Japan Die Sushi-Etikette im Restaurant

5 Wie tauche ich die Sushi in die Sojasauce?

Zunächst sparsam! Der Sushi darf nicht in Sojasauce schwimmen. Sowohl Sojasauce als auch Wasabi dienen zur Geschmacksverstärkung. Auch wenn es ein wenig Übung bedarf, dippst du die Fischseite in das Soja-Schälchen und nicht den Reis. Ein absolutes No-Go wäre in die Sauce Wasabi zu füllen und eine Art Suppe zu rühren! Ich habe gehört, dass es Restaurants gibt, in denen die richtige Menge Sauce bereits vom Sushi-Master auf den Sushi ist.

Apropos Beilage: Der “Gari” (Ingwer) dient dazu, die Geschmacksnerven zwischendurch für dann wieder besseren Genuss zu neutralisieren. Er ist nicht dazu gedacht, zusammmen mit dem Sushi in einem Bissen gegessen zu werden.

6 Iss deine Bestellung auf

Es gibt Schlimmeres, als aus dem Restaurant zu gehen und noch Hunger zu haben. Aber es ist unhöflich, die Bestellung nicht aufzuessen und liegen zu lassen. Du kannst immer nachordern, falls du deine Sushi-Platte aufgegessen hast. Ein absolutes No-Go ist es, nur noch den Fisch vom Sushi zu essen.

7 Tischmanieren

Wer etwas Sushi vom Nachbarteller stibitzt (was durchaus ok ist), sollte hierfür nicht das Ende der Stäbchen verwenden, das er zum Mund führt, sondern das andere. Das gilt als höflicher.

Naseputzen am Tisch, Rülpsen und hörbares Kauen werden noch mehr als bei uns als schlechte Manieren gesehen. Auf der anderen Seite gilt es als guter Stil, seinen Teller ganz aufzuessen (bis auf das letzte Reiskorn). Wer Unverträglichkeiten hat, sollte vorher darauf hinweisen. Im Zweifelsfall verbleibt das entsprechende Stück natürlich auf dem Teller.

Nun habe ich euch meine Tipps für die Sushi-Etikette in Japan geschrieben und wünsche euch wunderbare Abende! Ich werde dem Beitrag sicherlich ergänzen und freue mich, wenn ihr mir eure Erfahrungen schreibt!

Wo ihr leckeren Shabu-Shabu in Tokyo essen könnt habe ich euch in diesem Beitrag geschrieben.

Danke, eure Alexandra.

Die Top 5 leckersten Kyoto Sweets im Herbst, die du probieren musst

By Posted on 14 3 m read

Die Japaner lieben den Herbst und auch ihre vielen eigenen Ausdrucksformen des Herbstes – Herbstkunst, Herbstsport und vieles mehr. Da dürfen natürlich spezielle Herbst-Süßigkeiten nicht fehlen! Und so wie der Herbst ganz besondere Dinge hervorbringt wie Herbstobst, die Ernte und Herbstlaub, so evozieren auch ganz spezielle Kyoto Sweets den Herbst, indem sie seine Motive aufgreifen und verstärken.

Es gibt kaum einen besseren Zeitpunkt, nach Kyoto zu fahren, als den Herbst. Im Herbst ist Kyoto aufgrund der wunderbaren Laubfärbung eine der beliebtesten Städte in Japan. Und ich verspreche euch, im Herbst habt ihr auch die einzige Chance die Autumn-Sweets in Kyoto zu probieren, die ihr nur zu dieser Jahreszeit bekommt. Sie eignen sich auch hervorragend als Mitbringsel und sind sehr populär. Hier sind meine Top 5 Kyoto Sweets im Herbst.

Besondere Herbst-Süßigkeiten in Kyoto – Herbst einmal ganz neu erleben

Ich war zur schönsten Zeit im herbstlichen Kyoto und durfte mich an der Schönheit des Goldenen Tempels inmitten prächtigen Herbstlaubs erfreuen. Doch damit nicht genug – ich wollte den Herbst ganz in mich aufnehmen, bzw. selbst im Herbst aufgehen: Und so habe ich mir einige der köstlichen, besonderen Kyoto Sweets Herbstleckereien gegönnt:

Tatsutagawa

Diese kleinen Naschereien von “Les Frères Moutaux” (klingt sehr Japanisch, nicht wahr?!) rufen durch ihre herbstliche Blattgestalt ganz besonders die herbstliche Stimmung in mir hervor. Lecker!

Baumkuchen (Otabe) aus Kyoto

Ich liebe ja grünen Tee und die bekannteste Region mit meinem Lieblings-Tee ist Uji! Der Kyoto Baumkuchen aus verschiedenen Schichten Tofu und Tee ist ein Genuss für die Sinne. Außen ist er umhüllt von einer Zuckershicht. Die großen Baumkuchen habe ich zwar nicht vor die Linse bekommen – ich hatte bestimmt Zucker an den Fingern, doch die kleinen aus einem Souvenir-Shop im Kyoto Tower habe ich hier für euch:

Yatsuhashi

Nama yatsuhashi sind eines der beliebtesten Kyoto-Souvenirs und wird von vielen Touristen gekauft. Sie bestehen aus sehr süßer japanischer Bonencreme in weichem Teig und als Dreieck geformt. Insgesamt ein sehr einfacher Geschmack, aber sehr lecker. Außerdem gibt es verschiedene Sorten, wie grüner Tee, Schokolade, Erdbere, Banane und Blaubeere.

Yakiguri

Yakiguri steht im Japanischen für Maronen. Und genau so schmecken diese kleinen Leckereien auch.

Hannari

Diese Kugeln sind eine Süßigkeit aus Reismehl mit grünem Tee. Klingt komisch – ist aber umwerfend lecker!

…noch mehr Kyoto Sweets, die ihr in Cafes und Konfisserien bekommt!

Honwaka Maru

Dies ist mein heimlicher Favorit dieser Sammlung von Köstlichkeiten: Eingehüllt in zwei Hälften aus Pfannkuchenteig ist hier ein leckerer Kern von Kastanie und süßer Dorayaki Paste. Die Süße der Paste passt besonders gut zu dem herben Kastanien-Aroma. Ausprobieren!

Momiji Kasane

In dieser Süßigkeit aus durchsichtigem Bohnen-Gelee schweben durchsichtige Herbstblätter Schicht um Schicht die Farbe wechselnd, als würden sie in einem Fluss treiben – zu schön, um wahr zu sein!

Tankuro

Diese kleinen Trüffel sind eine japanische Spezialität. Sie sehen ein bissche aus wie unsere hiesigen, aber ich finde den Geschmack viel feiner. Wenn ihr im Herbst vor Ort seid – probiert sie einmal!

Das war meine kulinarische Reise durch das süße Schatzkästchen Kyotos. Zum Reinsetzen, fand ich. Aber das hätten mir die Japaner wohl übel genommen. Na, hättet ihr auch Lust, einmal zu probieren?

Entdecke Kyoto in schönster Laubfärbung im Herbst

By Posted on 18 3 m read
Hallo meine Lieben, ich war zu Besuch bei meinem Bruder in Osaka und wir sind einen Tag nach Kyoto gefahren. Ich muss sagen es ist eine wirklich unglaubliche Stadt. Eine wahre japanische Metropole randvoll faszinierenden Großstadtflairs und gleichzeitig mit atemberaubender Natur und spannendem kulturellem, historischem Erbe.

kyoto-place-to-be-2

kyoto_2

400 Kilometer südwestlich von Tokio und nur 40 Kilometer von Osaka entfernt liegt Kyoto von Bergen umgeben in einem wahren Kessel. Es ist mit 1,5 Mio Einwohnern die siebtgrößte Stadt Japans und ein wahrer geschichtlicher und historischer Schatz.

place-to-be-kyoto_1

place-to-be-kyoto

Kyoto steckt voll mit Sehenswürdigekeiten. Kein Wunder, dass der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle der Stadt ist. Wir haben uns vor allem die zahlreichen wunderschönen Tempel und Schreine angeschaut. Die Sehensürdigkeiten verteilen sich auf drei Gebiete im Osten, Norden und Westen der Stadt. Für uns war aber die Natur eine der Hauptattraktionen. Kyoto in Herbstfarben ist wirklich eine Reise wert.

Was im Frühling die Kirschblüten sind, ist Koyo (die schönste Laubfärbung) im Herbst. Unsere Tagestour führt uns zu zwei Tempeln. Wenn ich früher dachte, ein Tempel sei nur ein Gebäude, weiß ich ich nun, dass es sich um einen größeren Komplex mit Gebäuden, Gärten und Hallen handelt. Für einen Besuch mit Eintritt reichen drei Stunden nicht aus. Zunächst machen wir einen Rundgang durch den

Kodaiji-Tempel in Kyoto

Kodaiji-tempel-koyo-herbst_6 Kodaji-tempel-koyo-herbst_4 Kodaji-tempel-koyo-herbst_3 Kodaji-tempel-koyo-herbst_5 Kodaji-tempel-koyo-herbst_2 Kodaji-tempel-koyo-herbst_1 Kodaji-tempel-koyo-herbst

Anschließend geht’s zum UNESCO-Wetkulturerbe mit einem der schönsten Ausblicke:

Kiyomizu-dera in Kyoto

Kyoto-Kiyomizu-dera-Tempel-herbst-autumn

Kyoto-Kiyomizu-dera-Tempel-herbst-koyo-autumn_1

Kyoto-Kiyomizu-dera-Tempel-herbst-koyo-autumn_3

Kyoto-Kiyomizu-dera-Tempel-herbst-koyo-autumn_4

Kyoto-Kiyomizu-dera-Tempel-herbst-koyo-autumn_2

Wir haben uns das Higashiyama, das Viertel mit den Holzhäusern angesehen. Die kleinen Lädchen erinnern an die Zeit, wie Kyoto früher ausgesehen hat. Noch bevor ich die Camera zucken kann, fährt ein Taxi im dichten Gedränge und ein paar geladene Gäste steigen aus, um in ein angesehenes Restaurant zu gehen. Ein Besuch hier lohnt sich wirklich.

higashiyama-kyoto

Haben wir hier auch echte Geishas, die traditionellen japanischen Unterhaltungskünstlerinnen gesehen? Es gibt immer weniger von ihnen und im heutigen Japan sind sie kaum noch anzutreffen. Tatsächlich, ich hatte Glück und habe eine Maiko (angehende Geisha) gesehen und da entstand dieses Bild.

kyoto-maiko

Viele junge Mädchen und Damen ziehen teilweise echte Seidenkimonos und teilweise günstigere Kimonos an, schminken sich, tragen Holzsandalen (Getas) mit Tabi Socken und prachvollen Haarschmuck. Für sie ist es ein Ausflug an dem sie sich gegenseitig schöne Erinnerungsfotos knipsen. Für uns Touristen sind sie eine Augenweide.

kyoto-junge-maedchen-geisha-kimono

kyoto-geisha-haarschmuck

kyoto-maedchen-verkleidung-geisha

Die wunderbare Aussicht auf Kyoto bei Tag und bei Nacht zu genießen lohnt sich wirklich. Mein Tipp: Spart Euch die Kohle, den Kyoto Tower zu besuchen und steigt stattdessen die lange Treppe der Kyoto-Station (Hauptbahnhof) hinauf. Hier genießt ihr einen tollen Ausblick.
Kyoto Station

Kyoto Station

Kyoto Station Treppe zum Ausblick über die Stadt

Kyoto Station Treppe zum Ausblick über die Stadt

Blick über Kyoto bei Nacht

Blick über Kyoto bei Nacht

Und die Süßigkeiten der Stadt müsst ihr probieren! Yatsuhashi sind eine Art süßes Reisgebäck, sehr lecker. Wir haben auch die für Kyoto traditionellen Nama yatsuhashi ( 生八ツ橋) vor Ort probiert und uns eine Packung mit verschiedenen Füllungen, zum Beispiel mit roter Bohnenpaste und Zimt- oder Matchageschmack, als Geschenk für zu Hause mitgenommen. Einfach wunderbar!
Diesen Beitrag habe ich zu Sabines Bloggerprojekt Stadt, Land, Fluss von Ferngeweht verfasst: 26 Blogger schnappen sich einen Buchstaben und schreiben Texte, die ihre Leser quer durchs Alphabet führen. Meine Reise führt mit zum J wie Japen.
Eure Alex.