Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

So gelingt köstliches Oster Hefe Zupfbrot mit Himbeeren [Rezept]

By Posted on 7 2 m read

Wenn Ostern naht, komme ich immer in die richtige Stimmung, zu backen: Weihnachten ist schon wieder lange her, der Januar und Februar sind kalt, dunkel und wenig feierlich, da machen der März und April mit ihren längeren Tagen und steigenden Temperaturen so richtig Lust auf Backen und auf Gesellschaft.

Köstliches Oster Hefe Zupfbrot zu Ostern mit Himbeeren

Oster Hefe Zupfbrot mit Himbeeren

Nun ist Ostern ja die Zeit der Eier, der Lämmer und der Hefeteige: Osterlämmer werden gebacken (die falschen Lämmer – als Brot / Kuchen) oder gebraten (die echten), Eier gibt es gekocht oder aus Schokolade und Hefezöpfe, Hebrot und vieles mehr in jeder gewünschten Form. Nun sind Lämmer und Eier nichts für mich. Aber Hefebrot lasse ich mir gerne gefallen und so habe ich auch dieses Jahr schon etwas herumexperimentiert, um auf ein schönes neues Rezept für Hefebrot zu kommen – diesmal gibt es Hefe Zupfbrot zu Ostern.

Oster Hefe Zupfbrot mit Himbeeren

Ich habe in der Vergangenheit auch schon anderes Zupfbrot gemacht – zum Beispiel dieses hier:

Vegane Weihnachtsbäckerei: Zupfbrot mit Spekulatiusgewürz [Rezept]

Zutaten für das Zupfbrot mit Himbeeren

  • 600 g Mehl
  • Etwas Sojamilch
  • 10 g Zucker mit 125 ml Wasser
  • 30 ml Öl
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • Wenn ihr das Brot nicht-vegan machen wollt, könnt ihr 2 Eier hinzugeben und Sojamilch z.B. durch Milch ersetze. Andererseits haltet euch ruhig einmal an dieses Rezept – ihr werdet sehen, vegan zu backen tut nicht weh.
  • Himbeeren (tiefgekühlt oder frisch)
  • Etwas Öl zum Bestreichen

Und mit diesen wenigen Zutaten könnt ihr zu Ostern schnell das leckere Hefe Zupfbrot mit Himbeeren zaubern! Und so geht es:

Gebt das Mehl in eine Rührschüssel. Oben hinein macht ihr eine Mulde und gebt die Hefe aufgelöst in lauwarmem Zuckerwasser hinein. Verknetet den Teig und lasst ihn im auf niedrigster Stufe (Ober-/Unterhitze) laufenden Backofen etwa 20 Minuten stehen (bis der Teig sich verdoppelt hat). Zug sollte der Teig nicht bekommen. Nun rollt ihr ihn aus und schneidet Rechtecke in passender Größe zurecht. Hierauf gebt ihr z.B. leckere Himbeeren, wenn ihr mögt. Die Rechtecke in einer Kastenform schichten und das Ganze bei 160 Grad (Heisluft) eine halbe Stunde backen. Macht die Stäbchenprobe (wenn das Brot fertig ist, darf nichts mehr am Stäbchen kleben bleiben). Wenn es zu lange dauert  und das Brot beginnt, zu dunkel zu werden, deckt es mit Alufolie ab. So backt es weiter, ohne außen allzu zu dunkel zu werden.

 

Na, läuft euch das Wasser im Munde zusammen? Was gibt es denn bei euch traditionell zu Ostern zu essen? Habt ihr vielleicht ein paar schönes Tischbräuche?

Ich freue mich, wenn ihr meine Rezeptidee auf eure Backideen-Pinnwand pinnt:

Rezept für Zupfbrot mit Himbeeren zu Ostern

Weitere Hefe-Rezeptideen:

Hefekranz ohne Zucker:

Veganer Apfel-Zimt-Hefekranz ohne Zucker [Rezept]

7 Comments
  • Shadownlight
    März 1, 2018

    Das sieht ja sehr sehr lecker aus!
    Liebe Grüße an dich!

  • Mrs Unicorn
    März 2, 2018

    Wow, klingt das lecker! Vielen dank für das Rezept!

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche.
    Celine

  • Honza
    März 6, 2018

    Hallo, Die Hefe scheint bei mir irgendwie nicht aufgegangen zu sein. ? Ruhte über eine Stunde Weiß nicht ob ich ihn so in den Ofen tun soll Muss man mit der Trockenhefe was beachten? Zuerst auflösen oder so? Ich habs jetzt gemacht wie es im Rezept steht, einfach mit allem gemischt.

    • alexa
      März 6, 2018

      Hallo Honza, ich arbeite immer mit frischer Hefe. Die rühre ich vor der Verwendung in Zuckerwasser an. Soweit ich weiß, muss ein Teig mir Trockenhefe nicht so lange ruhen wie mit frischer Hefe, sondern kann schnell weiter verarbeitet werden. Allerdings schmeckt Trockenhefe wohl weniger hefig-aromatisch.

      Hefe muss immer die Gelegenheit bekommen, zu gehen. Bei frischer Hefe muss man hierfür besagtes Zuckerwasser hinzugeben, bei Trockenhefe reicht wohl auch einrühren mit Mehl etc. und dann die Zugabe der entsprechenden Flüssigkeit.

      Hefe ist allerdings immer ein sehr empfindliches Produkt. Wenn der Teig beispielsweise Zug kriegt, reicht das schon mal, um die Hefe nicht aufgehen zu lassen. Mir ist das vor Weihnachten auch einmal passiert. Da ich denn Teig nicht wegwerfen wollte, habe ich ihn halt zu Brötchen verarbeitet, die dann etwas schwerer waren, aber was macht das schon. Aber einen vermurksten Hefeteig noch “geradezubiegen” kann m.E. nicht klappen.

    • alexa
      März 6, 2018

      Wie im Text beschrieben, habe ich übrigens frische Hefe verwendet. Dort spreche ich von einem Päckchen, das ist dann ein Würfel. Wenn du stattdessen Trockenhefe verwendest, solltest du die doppelte Zahl Päckchen, hier also zwei, verwenden. Wie in meinem Kommentar gerade eben gesagt, habe ich aber weiter keine Erfahrung mit Trockenhefe.

  • Lara
    März 7, 2018

    Hey,
    Oh das sieht lecker aus und dann auch noch mit Himbeeren 🙂
    Genau mein Geschmack, werde ich mal testen.

    Liebe Grüße
    Lara

  • L♥ebe was ist
    März 10, 2018

    meine Liebe, das schaut ja wirklich super gut aus! und wie fluffig das innen drinnen geworden ist 🙂
    ich bin echt begeistert, auch weil das Rezept ja komplett vegan gebacken werden kann – bisher habe ich solche Hefebrote immer nur mit Ei im Rezept gefunden …

    das kommt auf meine Oster-Liste!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: