Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Fashion

Fit durch die Woche – so baust du Sport im Berufsalltag ein

By Posted on 6 3 m read

Viele Gründe gegen Sport – alles kein Grund

Zu spät, zu früh, zu kalt, zu warm. Und vor allem: Keine Zeit! Täglich finden mich zig Gründe, keinen Sport im Berufsalltag zu haben. Aber ich tue mein Besten, um ihnen – im wahrsten Sinne des Wortes – davonzulaufen. Vieles davon ist natürlich eigentlich nur mein innerer Schweinehund. Er knurrt wieder einmal laut vor sich hin und mein Bewusstsein nimmt es wahr als Grübeln über die Umstände. Aber wirklich zu warm oder zu kalt ist es in unseren Breiten eigentlich nie. Zwischen -15 und +30 Grad lässt es sich eigentlich immer gut laufen, bei den Extremen halt etwas vorsichtiger.

Sport trotz Zeitmangel

Aber manche Gründe sind durchaus echt. Umso wichtiger ist es, sich mit diesen auseinanderzusetzen: Eigentlich sind es meist Variationen des Themas Zeit. Anreisetag beim Kunden: Aufstehen um fünf, Abfahrt um sechs, Flieger um acht, Ankunft um elf, Arbeit bis acht. Wo bleibt hier noch Zeit für Sport? An so einem Reisetag ist es wirklich schwierig – aber zumindest für eine Runde in den Fitnessraum des Hotels ist eigentlich immer noch Zeit, oder gerade im Sommer auch für ein Stündchen laufen. Und sei es abends um neun.

So baue ich Sport in meinen Abend ein

Aktiv im Berufsleben: Joy Sportswear für optimale Bewegung und Funktionalität

Aber so stressig sind ja bei den meisten nicht alle Tage. Und so lässt sich je nach Sporttyp immer ein Slot für Bewegung finden: Ich habe Kollegen, die gerne morgens direkt nach dem Aufstehen um sechs eine Stunde Joggen gehen, dann flott duschen und frühstücken und um acht sind sie auf dem Weg zur Arbeit. Ich stehe sogar gerne noch eine Stunde früher auf und habe so Zeit für ein gemütliches Frühstück im Anschluss. Oder abends um sieben die Schuhe geschnürt, um acht zurück – mit einer schnellen Dusche gerade rechtzeitig für den Tatort. Schwimmbäder schließen leider meißt spätestens um zehn. Und bei Dunkelheit möchte ich auch nicht laufen gehen. Aber ich gehe mit Vergnügen davor – oder eben am Morgen.

So klappt Sport in der Mittagspause

Manche machen auch gerne in der Mittagspause Sport. Mein Fall ist das nicht, zumal lange Haare ja auch eine ganze Weile zum trocknen brauchen, aber wer eine etwas ausgedehntere Pause einlegen kann, kann gut ein halbes Stündchen auf den Stepper gehen. Das Mittagessen fällt halt aus oder wird en passant als Brötchen oder Mitnehmsalat am Schreibtisch gesnackt. Mir ist das persönlich nicht recht, weil das Mittagessen immer eine gute Gelegenheit zum netten Plausch ist, die ich mir nicht entgehen lassen möchte.

Motivation für den Sport

Sehr motivierend finde ich auch schöne und gute Sportkleidung. Mein neues Outfit habe ich von Joy Sportswear: Das wunderbar türkise Top Arabelle ist atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend. Außerdem hat es einen sehr schönen Druck und besonders gefällt mir die verspielte Raffung an der Hüfte, zusammen mit der körperbetonten Passform. Dazu passt sehr gut die Sporthose aus elastischem Funktionsmaterial, dass mich immer schön trocken hält. Sie hat einen breiten Komfortbund und eine praktische Saumtasche. Mit solch einer Hose fahre ich auch sehr gern mit dem Rad zur Arbeit. Diese Hose aus dem OptiFit-System gibt es in verschiedenen Größen und Längen. Die vielseitige Kapuzenjacke ist stylisch und praktisch. sie würde gut zu sportlicher Alltagskleidung passen, nicht wahr? Und beim Sport ist sie angenehm, flauschig und praktisch – und hält auch an kühlen Tagen angenehm warm.

Wie geht es euch? Mich motiviert solche schöne, neue Sportkleidung immer sehr und ich kann mich gleich noch einmal so gut zum Sporttreiben motivieren.

Die beste Möglichkeit, Sport zu integrieren

Die beste Möglichkeit, Sport zu integrieren, finde ich allerdings, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Wenn ich in meinem Büro in Bielefeld arbeite, mache ich das immer gerne, so verliere ich kaum Zeit und habe trotztdem mein kleines Sportprogramm absolviert, ohne jemals extra Sport im engeren Sinne zu machen.

Bewegung klappt auch bei der Arbeit

Und sollte es mal gar nicht gehen, so bewegt euch wenigstens, liebe Leute. Ich mag gerne diese kleinen Stehregale in Büros. Wenn es etwas zu besprechen gibt, schnappe ich mir meinen Laptop und versammele mich mit meinen Kollegen drumherum.

Bequem aber elegant – so kleide ich mich für den Stadtbummel

By Posted on 32 2 m read

-Anzeige-

Ich liebe Städtetouren mit ausgedehnten Touren quer durch die jeweilige Stadt, bei denen ich versuche, am besten die ganze Stadt in mich aufzusaugen. Natürlich könnte ich mir vor Ort auch Ganztages-Bustickets besorgen, die halbe Urlaubskasse für Taxis ausgeben oder einfach jeden Tag nur eine einzige Sehenswürdigkeit anschauen und im Übrigen im Kaffeehaus sitzen, sehen und gesehen werden und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Und wenn ich alle Zeitschriften im Café durch habe, gehe ich hinüber ins nächste und abends geht es in die benachbarte Bar und abends mit dem Taxi wieder ins Hotel. Aber nein – das sind keine wirklichen Optionen für mich!

So viele Schritte bei der Städtetour

Wer mich kennt, weiß, dass ich die Bewegung liebe und brauche. Dieses Wochenende war ich vier Tage lang in Wien. Hier bin ich kreuz und quer durch die innere Stadt gelaufen. Als Abendspaziergang zum eingewöhnen ging es den Ring entlang, tags drauf  in die Hofburg und immer wieder kreuz und quer durch den 1. Bezirk. Wer sich auskennt, weiß, dass die Fußwege zum oberen Belvedere, zum Hundertwasserhaus, zum und über den Prater kein Pappenstil sind: Gestern zählte die Gesundheits-App in meinem Telefon etwas über 20.000 Schritte. Das ist ein Pensum, das sich in hochhackigen Schuhen kaum bewältigen lässt.

Bequem aber elegant: Weiße Sneaker zum Sommerkleid kombinieren

Aber abends gehe ich auch gerne aus: Wir haben es uns in zahlreichen Lokalen gut gehen lassen und haben an der Bar schick Cocktails geschlürft. Das ist erst mal kein Problem; ich trage eh gerne bei jeder Gelegenheit Kleider und sobald ich an der Tür die Jacke ablege, wandele ich mich vom Touristen automatisch in die Barbesucherin. Aber die Schuhe machen es einem nicht einfach: Sie sollen bequem aber elegant sein: sie sollen gut aussehen, aber sie dürfen mir auch tags keine Scherereien machen: Wenn ich nach 2.000 Metern Blasen an den Füßen habe und mehr humpele als spaziere, kann ich das Abendprogram, schon im Voraus vergessen!

Bequeme Schuhe für den Stadtbummel im Sommer von Hartjes

Nachdem ich schon im Winter die schönen Stiefeletten von Hartjes genossen habe, fiel diesen Urlaub meine Wahl auf die weißen Halbschuhe und Sneaker von Hartjes. Diese schönen weißen Schuhe sind sehr kleidsam für den abendlichen Cocktail. Sie sind nicht übertrieben schick, wenn ich einfach nur im Restaurant etwas essen oder einen Kaffee trinken gehen möchte. Und – besonders wichtig für mich – die Lederschuhe mit weichem Fußbett schränken mich nicht dabei ein, ausgedehnte Stadtbummel zu machen, mir alles anzuschauen, was mich interessiert, oder auch am Wegesrand schön einkaufen zu gehen. Kurz: bequem aber elegant! Ich hatte bisher noch keine so weichen Schuhe. Acht paar Laufschuhe, aber keine so eleganten und bequemen Schuhe für den Sommer.

Fit durch den Winter – Warum Abwechslung wichtig ist

By Posted on 25 2 m read

Fit durch den Winter: So motivieren sich die Cheekily Athletics Powerladys

Winterzeit, Hüftspeckzeit! Wollen wir im Winter nicht alle am liebsten jeden Tag gemütlich im Warmen auf dem Sofa bleiben und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen?! Einfach entspannt herumliegen und Welt draußen beim Einfrieren zusehen. Aber so geht es nicht! Wer erst im April vom Sofa hochkommt, wird bis zum Sommer nie in Form sein. Hier geben fünf Sportskanonen Tipps, wie sie sich motivieren.

Rosalie:

“Probiere öfter mal was Neues. Neue Trainingsreize motivieren und sorgen für Abwechslung. Meine neue Leidenschaft sind alle Variationen von Handständen. Deshalb hab ich jetzt auch ein Jahr Handstandchallenge gemacht. Ich habe ein tolles Körpergefühl bekommen. Besonders meine Bauch- und Armmuskulatur haben sich verbessert. Sei mutig und starte mit deiner Challenge! Be Cheeky”

Jana:

 

 

 

“Im Winter zieht es mich in die schönsten Skigebiete und an die geilsten Powder Hänge der Alpen. Um dabei richtig Gas geben zu können halte ich mich und mein Immunsystem mit Laufen an der frischen Luft fit! Um Verletzungen vorzeubeugen: Dehnen nicht vergessen! Ich wünsche uns allen eine tolle Saison?”

Silke:

Das wichtigste beim Sport ist: Sucht euch Übungen die euch Spaß machen und steckt eure Ziele nicht zu hoch! Immer schön flexibel bleiben und Haltung bewahren – dann bekommt ihr innere Balance – das Geheimrezept für mehr Ausstrahlung.

Alexa:

Ich tue im Winter nur das, worauf ich Lust habe – das aber auch umso mehr! Meine liebsten Wintersportarten sind Schlittschuhlaufen und Skifahren. Also geht es wann immer Zeit ist, in meiner Heimatstadt auf die Eisbahn. Und mein Urlaub nächste Woche? Richtig: Den verbringe ich auf der Piste! Und wenn sonst für nichts Zeit ist: Ein kleiner Spaziergang durch die frische Winterluft geht immer! Auch an Projektstandorten suche ich mir das Hotel etwas entfernt und gehe morgens und abends gerne den Kilometer an der frischen Luft.

Tipp: Dieses Jahr wird Cheekily Athletics auf der FIBO 2018 sein und euch mit ihrer aktuellen Kollektion begeistern. Wie es 2016 auf dem Catwalk der Fitnessmesse Fibo war, lest ihr hier im Powerbeitrag.

Die neue Frühjahr/Sommerkollektion 2018 von Cheekily Athletics und viele heiße News bekommt ihr im Online-Shop von Cheekily Athletics:

Bildquelle: Screenshot Cheekily Athletics

Ich liebe ja die Instagram-Seite von Cheekily-Athletics.

https://www.instagram.com/cheeki.ly_athletics/

Wie abwechslungsreich die Cheekily-Kollektionen sind, seht ihr hier:

6 Fitness Frühstück Tipps für den optimalen Start in den Tag

Die besten Fitness Motivation Tipps von Bloggern und Instagrammern

 

 

Das Kleine Schwarze – mit Pumps von Manfield

By Posted on 6 2 m read

Das Kleine Schwarze – ein zeitloser Klassiker

The little black dress will become a sort of uniform for all women of taste.

(Coco Chanel, Vogue, 1926)

Seit Coco Chanel ihren Entwurf eines Etuikleides in der Vogue vorstellte, sind das Stück und seine Ableger soetwas wie die Standard-Fallback-Lösung für Frauen der westlichen Welt geworden. Wie sie sagte: Eine Art Uniform. Wenn Mann keinen Grund hat, etwas anderes zu tragen, trägt er eben den dunklen Anzug. Bei Frau sieht die Welt zwar zum Glück nicht gar so phantasielos aus, aber auch hier gibt es Standards.

Worauf achten beim Kleinen Schwarzen?

Die Kleinen Schwarzen sind nicht alle gleich – es gibt tülligere und glattere, tiefer oder weniger tief ausgeschnittene. Achtet einfach auf den Anlass. So sollte bei der Arbeit das Knie sicherlich immer bedeckt sein. Und auch gar zu eng liegende Kleider solltet ihr hier vermeiden. Für’s abendliche Ausgehen darf es ruhig körperbetont sitzen und etwas knapper ausfallen. Und achtet auf Euren Typ: Wer helle Haut hat, sollte aufpassen, dass sie nicht allzu schwarz-weiß daher kommt. Hier hilft weniger Stoff, z.B. mittels dünneren Trägern statt langer Ärmel.

Was trage ich unter dem Kleinen Schwarzen?

Und was trage ich drunter? Also untenrum? Also an den Füßen? Na, schwarze Pumps, ist doch klar! Sie sollten gut aussehen und sich bequem tragen lassen. Diese traumhaften  High Heels von Manfield sehen nicht nur toll aus, sondern tragen sich auch wunderbar. Da tut nichts weh, ich schwebe zum Fototermin und zurück. Und auch der Fotograf war begeistert. Bei diesem Shooting neben einer viel befahrenen Straße im Bielefelder Norden falle ich auch den Herren der Schöpfung auf. Es hupt. Männer!

Noch mehr Tipps rund um die richtigen Schuhe gebe ich euch hier.

Die passenden Accessoirs

Schön am Kleinen Schwarzen ist, dass es so zurückhaltend daherkommt. Deshalb dürft ihr hier gerne mit geeigneten Accessoirs kombinieren. Wie immer gilt natürlich auch diesmal: Nicht überfrachten! Aber hier lässt sich durchaus etwas dominanterer Schmuck oder – wie auf den Fotos – eine auffallende Handtasche tragen.

Durchschaubarer Trend – der Transparent-Look für stilbewusste Frauen

By Posted on 6 2 m read

Transparent ist Trend

Der Transparent-Look liegt im Trend: Transparente Kleider, transparente Blusen und Netzoberteile. Transparente Kleidung bringt schnell einen Hauch Erotik ins Spiel. Und je nachdem, wieviel hier preisgegeben wird, braucht der Look Stil- und Selbstbewusstsein. Es muss ja nun nicht gleich der Komplette Nude-Look mit durchsichtigem Oberteil, mit Halstuch und ohne etwas darunter sein. Nein, nein die jungen, schlanken Exemplare unter uns wollen dies wohl nicht wagen, manch andere sollten es vielleicht auch nicht. Ohnehin fragt sich am Ende, zu welchem Anlass man das tragen sollte – es kommt wohl allenfalls ein Clubabend infrage, oder der Besuch der neuen, jungen Galerie der Stadt.

Anlässe für den Transparent-Look

Aber es gibt auch mehr als genug Gelegenheit, den Transparent-Look im Alltag, oder zumindest zur privaten Party oder zum abendlichen Ausgehen zu tragen. Wie wäre es zum Beispiel mit dieser halb transparenten Bluse? Außen durchsichtig, aber darunter geschlossen – spielerisch und doch nicht nuttig. Dafür sorgt hier schon die Hose. Bei Kombinationen mit derartigen transparenten Oberteilen gilt es eher Acht zu geben, dass nicht auch noch mit schreienden Accessoires kombiniert wird – sonst wird das Outfit insgesamt zu krass. Die Kunstlederhose ist hier sicherlich an der Grenze, Gemustertes oder Leuchtendes wäre zu viel. Wem dies lieber ist, mag hier auch gern mit Denim Jeans kombinieren.

Kombinationen für den Transparent-Look

Unter dem transparenten Oberteil lässt sich alles Mögliche tragen: Bluse, Topp, BH oder nichts, ganz nach Geschmack und Anlass. Oder vielleicht ein hautfarbener BH? Und wie wäre es mit einem schönen Blaser darüber? Crämer & Co (www.craemerco.de) zeigt in seiner gut gelungenen Outfit-Sektion den transparenten Look in Gestalt eines Kleids mit transparentem Spitzen-Oberteil und kombiniert mit einem lässigen Mantel – sehr stimmig! Crämer & Co ist übrigens einer der führenden Denim Stores in Deutschland. Wer also eine neue Jeans sucht, ist auf ihrer Homepage oder einem der Geschäfte in Nürnberg und Erlangen an der richtigen Adresse.

Der Transparent-Look untenrum

 

Das Outfit kombiniere ich hier mit bequemen Pumps, aber wer mag, liegt auch mit Sneakers richtig. Dazu eine schöne, zurückhaltende Handtasche und wir sind fertig gedresst für den Abend.

Eleganter Fashionlook mit Hartjes-Schuhen und Wollmantel

By Posted on 18 2 m read

Die letzten Wochen steckten voller Gelegenheit, im Familienkreis festlich gekleidet unterwegs zu sein: Heiligabend und die Weihnachtstage, sowie Silvester. Und Jogginghose oder Pölter (so sagt man bei mir daheim zum Schlafanzug) kommen für mich unterm Baum nicht infrage – und in der Kirche schon einmal gar nicht. Also ist ein schönes Outfit gefragt: elegant, aber ohne Anspruch auf Business-Chic zu erheben, und dabei bequem. So feiert es sich in festlich-wohlgekleidetem Ambiente, aber doch auch gemütlich, wie es sich für ein Familienfest gehört. Und danach gehe ich in die Kirche und habe es bequem, ohne mich aber verstecken zu müssen.

Eleganter Fashionlook mit Hartjes Stiefeletten

Für den zweiten Weihnachtsfeiertag habe ich mich für diese wunderbare Kombination entschieden: Eine äußerst gemütliche Lederhose mit lockerer Seidenbluse darüber. Die Lederhose allein wäre sicherlich etwas grenzwertig gewesen, aber die sehr schöne Bluse machte viel wieder wett. Dazu meine neuen Schuhe von Hartjes. Das österreichische Familienunternehmen hat sich seit 65 Jahren auf attraktive und zugleich bequeme und gesunde Schuhe spezialisiert. Genau das, was ich suche: Ich möchte mich in den Schuhen wohlfühlen – und das bedeutet, mich schick angezogen zu fühlen UND auch nach einem längeren Abend noch angenehm in den Schuhen gehen und stehen zu können. Dieser Anspruch schließt High Heels ziemlich sicher aus, aber die bequemen Stiefeletten von Hartjes sind hier genau das Richtige.

Der Lauf des Nachmittags zeigt mir, dass ich richtig liege. Es geht auf einen gemütlichen Spaziergang mit der Familie und Verwandtschaft durch die Stadt – ich wohne fast zentral. Ich habe heute nicht darauf bestanden, mit dem Auto zu fahren. Die milden Temperaturen und die bequemen Schuhe machen es möglich. Für so einen Stadtbummel sind diese schicken flachen Schuhe daher perfekt – auch wenn er etwas ausgedehnt wird. Obwohl die Temperaturen ja derzeit eigentlich noch so gar nicht winterlich sind, ist auch das schöne Innenfutter sehr angenehm, das die Füße schön warm hält. Aus Jux laufe ich mit meinem Bruder die letzten Meter um die Wette. Tja, mit hohen Absätzen hätte ich hier immer verloren. Aber dieses Mal nicht. Zumal ich in Deutschland mit hohen Absätzen gar nicht mehr gerne durch die Stadt gehe: Es kommt einfach zu oft vor, dass ein Absatz in einer Spalte hängen bleibt, oder auch nur kratzt – und schon ist der Absatz kaputt oder sieht nicht mehr schön aus. Bei meinem Urlaub in Japan bin ich oft auf Absätzen gelaufen, was ich als Tourist sonst eher vermeide – aber dort ist überall ein angenehmes Gehen möglich!

Die Schuhe werden auch mit in meinen nächsten Urlaub nach Österreich kommen. Nicht gerade als Wanderschuhe (dafür wären sie mit ihrem schönen, leicht glänzenden Material auch zu schade!), aber für kleinere Spaziergänge, auch in hügeligem Gelände, scheinen sie mir bestens geeignet.